Titel Logo
Maifelder Nachrichten - Wochenzeitung der Verbandsgemeinde Maifeld
Ausgabe 3/2020
Öffentliche Bekanntmachungen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Paul Nobbe strebt auch mit 95 Jahren noch Medaillen an

Das soll ihm mal einer nachmachen: Mit 65 ging Paul Nobbe aus Welling in Rente. Doch statt sich auszuruhen, legte der dreifache Ingenieur dann erst richtig los, mit Sport. 30 Jahre und exakt 144 Medaillen bei Welt-, Europa- und Deutschen Meisterschaften liegen zwischen dem damaligen Rentenbeginn und heute. Darunter allein 95 Goldmedaillen. Paul Nobbe feierte jetzt seinen 95. Geburtstag im Kreise von Familie und Freunden und strebt für die Zukunft runde Zahlen an: 150 Medaillen, darunter 100 Goldmedaillen, sollen es insgesamt werden. Bürgermeister Maximilian Mumm und Ortsbürgermeister Manfred Gerner drücken ihm dafür ebenso wie Ehefrau Birgitta, seine drei Kinder, sechs Enkel und vier Urenkel die Daumen.

Bürgermeister Maximilian Mumm und Ortsbürgermeister Manfred Gerner gratulierten dem Jubilar und überbrachten neben persönlichen auch die Grüße der Verbandsgemeinde Maifeld und der Ortsgemeinde Welling, die sich rühmen dürfen Heimat eines mehrfachen Weltmeisters zu sein. Seine Medaillen errang der gebürtige Hamburger in Wurfdisziplinen. In jüngeren Jahren hat er aber auch Fußball gespielt (z.B. 1946 in der ungarischen Nationalmannschaft als Mittelstürmer) und geboxt (bei der Polizei Hamburg holte er als Gast den Titel im Schwergewicht). Er war versiert im Geräteturnen und machte seinen Bodybuilding-Trainerschein. Mit der Leichtathletik begann er erst im Rentenalter beim TuS Mayen.

Seine Erfolge kommen nicht von ungefähr. Paul Nobbe ist auch mit 95 Jahren noch fast täglich in seinem Fitnessstudio im ersten Stock seines Wohnhauses in Welling, steigt auf Laufrad oder Crosstrainer, absolviert regelmäßig Kraftübungen und neuro-athletisches Training. Dazu kommt die Arbeit im Garten in Welling und auf dem Sommerhaus-Gelände der Familie in Schweden. Natürlich hat er auch Wehwehchen, sagt er und nennt Arthrose, Polyneuropathie, Herzschrittmacher und Vorhofflimmern. Die Schmerzen werden aber ignoriert, so kämpfte er sich auch nach einem Kreuzbandriss wieder aufs Siegertreppchen. Sport und ab und an ein kleines Gläschen Wein - das sind seine Erfolgsrezepte, um mit 95 noch muskulös und beweglich zu sein.