Titel Logo
Mitteilungsblatt Vordereifel - Heimat- u. Bürgerzeitung der VG Vordereifel
Ausgabe 45/2019
Amtliche Bekanntmachungen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Informationsfahrt der Kommunalpolitiker

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Informationsfahrt vor der Frankfurter Paulskirche

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Informationsfahrt vor der Frankfurter Paulskirche

In diesem Jahr führte die zweitägige Informationsfahrt der Ortsbürgermeister und VG-Ratsmitglieder der Vordereifel nach Frankfurt.

In Montabaur war die erste Rast um gemeinsam zu frühstücken bevor der Weg weiter in die Stadtmetropole führte. Vor den Toren Frankfurts besichtigen die Teilnehmer das Renaturierungsprojekt „Höchster Wehr“ der Stadtentwicklung Frankfurt. Durch den Ausbau des Flusses Nidda in den zwanziger und sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts wurde der Fluss zu einem Kanal. Zwar machte die Begradigung die Nidda weitgehend hochwassersicher, auf der Strecke blieb dabei aber die Natur.

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt beschloss daher 1998 die Konzeption „Naturnahe Nidda“, die von allen Nidda-Anrainern gemeinsam erarbeitet worden war. Das auf lange Sicht angelegte Programm wurde den Teilnehmern erörtert und ist Richtschnur für alle Einzelmaßnahmen zum naturnahen Ausbau des Flusses.

Nach dem Mittagessen stand der Besuch der Paulskirche an. Die Kirche wurde im Jahre 1848 zum Sitz der ersten deutschen Nationalversammlung, auf deren Entwürfen das heutige Grundgesetz fußt.

Ein kolossales Wandgemälde zeigt, wie ehrwürdige Herren feierlich in die Paulskirche einziehen. Die aus Rotsandstein errichtete Kirche war der größte und modernste Saal Frankfurts und bot sich als Sitz für das erste gesamtdeutsche Parlament an. Hier schuf die Nationalversammlung die erste demokratische Verfassung für Deutschland. 1944 wurde die Kirche komplett zerstört. Ihr Neuaufbau begann kurz nach Kriegsende. Eingeweiht wurde sie am 18. Mai 1948. Seitdem dient sie ausschließlich als Ort der Erinnerung an den Beginn der deutschen Demokratie.

Das Informationsprogramm wurde schließlich am Samstagmorgen mit einer Altstadtführung auf unterhaltsame Art abgerundet. Natürlich wurde auch der im Jahre 2000 eröffnete Main Tower besucht. Als einziges Hochhaus Frankfurts lädt er Besucher auf eine in 200 Metern Höhe gelegene Aussichtsplattform ein. Die 1090 Treppenstufen überwandten die Teilnehmer mittels Lift in nur 45 Sekunden. Bei schönem Sonnenschein wurde die fantastische Skyline auf Frankfurt genossen.

Auch in diesem Jahr stand das gemeinsame Miteinander und des zwanglosen privaten Gesprächs außerhalb der Ratsarbeit im Fokus.

Die Informationsfahrt hat sich in den letzten Jahren sehr etabliert und fand auch in diesem Jahr guten Anklang.