Titel Logo
Mitteilungsblatt Vordereifel - Heimat- u. Bürgerzeitung der VG Vordereifel
Ausgabe 9/2020
Amtliche Bekanntmachungen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Sensationelle Auftritte der Vordereifler Akteure bei der Lachenden Vordereifel

Eine brillante karnevalistische Veranstaltung

„Et gitt kei Wood, dat sage künnt, wat ich föhl, wenn ich an die Vordereifel denk….“, so oder so ähnlich besingt die Kölner Band „Cat Ballou“ in ihrem Lied das Heimatgefühl.

Dieses Gefühl hatten sicherlich auch die weit über 500 Besucher der „Lachenden Vordereifel“ die in diesem Jahr zu Gast im Bürgerhaus Kottenheim waren und die phantastischen und exzellenten Auftritte bei der „Lachenden Vordereifel“ bestaunten. Bis auf den letzten Platz waren restlos alle Tickets in nur wenigen Stunden vergriffen. Über diese positive Resonanz der dritten Auflage der „Lachenden Vordereifel“ freute sich besonders Bürgermeister Alfred Schomisch.

Im Eifeler Dialekt begrüßte er nach der Showeinlage des ausschließlich weiblich besetzten Elferrates sowie einigen männlichen Verwaltungsmitarbeitern die Narrenschar. Liebevoll betitelte er den weiblichen Elferrat als seine „Speis-Girls“. Denn durch die umfangreichen Sanierungsarbeiten im Verwaltungsgebäude in Mayen wurde seitens der Bediensteten das Motto Bauarbeiter gewählt. Und so erschienen die Mitarbeiterinnen ausgerüstet mit Sicherheitsweste, Arbeitsgürtel und Bauhelm.

Gemeinsam mit der Verwaltungsmitarbeiterin Anna Döpgen und dem Festkomitee, welches sich aus Vertretern der Karnevalsgesellschaft Ettringen, dem Karnevalsverein Kehriger Ochsen, dem Langenfelder Carnevalsverein, dem Karnevalsverein Reudelsterz, der St. Johanner Karnevalsgesellschaft sowie der Kottenheimer Karnevalsgesellschaft zusammen setzte, wurde die exzellente Veranstaltung geplant.

Einen herzlichen Dank richtete der Verwaltungschef zudem an die Kottenheimer Karnevalsgesellschaft, die in diesem Jahr die Veranstaltung mit zahlreichen Superlativen, durchführte.

Besonders begrüßte Bürgermeister Schomisch das RKK-Vorstandsmitglied Werner Blasweiler sowie die zahlreichen kommunalen Vertreter.

Bevor er das Mikrofon an das Moderatorenteam, eine Abordnung aus dem Elferrat der KKG übergab, forderte er das Publikum zum Vordereifel-Narrenruf „Laache - dät joot“ auf. Dieser Schlachtruf erhellte fortan die Narrhalla.

Das hochkarätig besetzte Programm begann mit dem Amazonenballett aus Kottenheim. Der von Kim Zäck einstudierte Tanz „Mystic Moments - Die Zukunft ist jetzt“ ließ erahnen, welche karnevalistische Power die Besucher im Laufe des Abends erwartete.

Die Mini-Ochsen aus Kehrig präsentierten mit „The mad Bones“ einen Geistertanz, einstudiert von Nicole Michels, die „Dancing Queens“ aus Baar trainiert von Lydia Stuntz zelebrierten einen Space Dance und die „Teens of Ösch“, einstudiert von Heike Doll und Ariane Hellinger, entfachten Girl-Power auf der Bühne.

Für die weitere Begeisterung sorgte der Sketch des Bauernehepaares (Alexandra Ott-Foraiter und Peter Ott) mit einem Besuch im Thermalbad. Schließlich eroberten die „Dancing Divas“ aus Langenfeld mit dem Motto Zirkus die Bühne. Einstudiert von Annika Bell und Sarah Lena Leste.

Auch der Gardetanz der „Mittleren Garde Boos“ einstudiert von Celina Retterath und Christine Schubert sowie der Gardetanz des MCC Ballett aus Monreal von Silke Schmitt wurden vom Publikum mit sehr viel Applaus bedacht.

Für stehende Ovationen sorgte der Kottenheimer Büttenredner Basti Müller. Ein Meister der Sprache. Er verstand es geschickt und exzellent 97 heimische Gemeinden in seinen Vortrag einzubinden.

Des Weiteren begeisterten die Pina Coladies aus Anschau mit ihrer tollen Choreografie und dem Tanz zur „Liebe“ die gutgelaunten Gäste. Schließlich brachte Eddy and the Trumpet, alias Helmut Wagner, die Halle zum Mitsingen und Tanzen.

Nach der Pause eröffnete die Hochsimmergarde Ettringen mit ihrem Prinzenpaar, dem Hofstaat und natürlich dem Tanzmariechen Hannah Oswald das weitere Programm.

Prinz „Markus II“ und Prinzessin „Kerstin I“ lobten in ihrer Ansprache das karnevalistische Ehrenamt und die Idee zu dieser Veranstaltung der „Lachenden Vordereifel“, die ohne jegliches Konkurrenzdenken stattfindet. Zudem gestand Prinzessin „Kerstin I“, dass sie ein Fan der „Lachenden Vordereifel“ von der ersten Stunde an ist. Ein Hörgenuss war zudem der Gesang von Hofsänger Chris, unterstützt vom singenden Sitzungspräsidenten aus Ettringen, Martin Winninger.

Ein Leckerbissen war auch das Männerballett aus Anschau mit „The greatest Showman“, einstudiert von Steffi Müller sowie die der Gardetanz der Nachtsheimer „Grön Frösch“.

Kein Auge trocken blieb bei dem Vortrag von Speelstaans Träin, in Persona Bernd Fuhrmann aus Kehrig. Die „WildSisters“ aus Baar, unter ihrer Trainerin Anna Döpgen betrachteten mit tänzerischer Leichtigkeit die Naturkatastrophen und Umweltprobleme und forderten die Gäste zu mehr „Augen auf“.

Für ein abwechslungsreiches Programm sorgten das Männerballett „Taktbrecher“ aus Monreal unter der Leitung von Conny Becke und ihrem Piratentanz sowie die tanzenden und singenden Mädels „Elevven“ aus Kehrig, trainiert von Kerstin Wirges.

Die weiteren Highlights des Abends waren das Männerballett Hausten mit „Keep Smile“, einstudiert von Heike und Janina Rausch, die Gruppe „X-Press“ vom HMCV Hausten und ihrem Tanz „Moulin Rouge“, trainiert von Stefanie Blauert.

Zum Ende des reichhaltigen Programms sorgte das 13-köpfige Ochsenballett aus Kehrig mit „Game of Thrones“, unter ihren Trainerinnen Iris Fuhrmann, Irina Graz, Lisa Argendorf und der Jungentanz der Garde der gastgebenden KKG Kottenheim, für einen fantastischen Abschluss.

Bürgermeister Alfred Schomisch zeigte sich sehr stolz auf ein so toll funktionierendes Engagement der über 300 Akteure, die mit ihren Beiträgen zu einer außerordentlichen Veranstaltung brillierten. „Es ist auch erstaunlich, wie beschwingt die Vereine sich auch untereinander, durch des Künstlers Lohn - den Applaus - unterstützen“. Er versprach ein Wiedersehen im kommenden Jahr in Ettringen.