Titel Logo
Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Weißenthurm
Ausgabe 33/2020
Aktuelles MUSS
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Stadtrat beauftragt Verwaltung Kosten für einen Kunstrasenplatz mit Beach-Sportanlage zu ermitteln

Auf diesem Gelände hinter der Kurfürstenhalle bis hin zur Burgstraße sollen Parkplätze, ein Kirmesplatz sowie ein Spiel- und Sportgelände entstehen

Auf der großen Wiesenfläche hinter der Philipp-Heift-Halle könnte ein neuer Kunstrasen-Fußballplatz entstehen

Mülheim-Kärlich plant zwei interessante Projekte

Änderung bzw. Erweiterung Bebauungsplan „Im Burggarten Bauabschnitt 1" beschlossen

MÜLHEIM-KÄRLICH (jab) Den Beschlussvorlagen für die vergangene Stadtratssitzung ist u.a. zu entnehmen, dass eine weitere Sportanlage auf dem weitläufigen Wiesengelände hinter der Philipp-Heift-Halle errichtet werden soll, da die beiden Plätze innerhalb des Schul- und Sportzentrums durch den Trainings- und Spielbetrieb der SG 2000 mit deren insgesamt 23 Mannschaften voll ausgelastet sind. Die möglichen Ausweich-Sportplätze in Kärlich und Urmitz/Bahnhof können nur bedingt verwendet werden. Der Platz auf dem „Dalfter“ soll künftig anderen Freizeitaktivitäten zugeführt und der Tennenplatz am Bahnhof für den Spiel- und Trainingsbetrieb des SSV qualifiziert werden.

Unter all diesen Umständen hat die Verwaltung für den Stadtrat die Sachlage beschrieben und vorgeschlagen, die Schaffung eines weiteren Sportplatzes in Erwägung zu ziehen, zumal das in Aussicht genommene Gelände für alle Stadtteile und für die Grundschulen gut erreichbar ist. Der Stadtrat beauftragt nun die Verwaltung die Kosten für einen neuen Kunstrasenplatz mit Umkleidegebäude, einer Beachsportanalge sowie für die Sanierung des Tennenplatzes und des dortigen Gebäudes im Stadtteil Urmitz/Bahnhof zu ermitteln.

Nachdem der Stadtrat eingehend die Beratung und Beschlussfassung über die Durchführung der 6. Änderung und Erweiterung des Bebauungsplanes „Im Burggarten 1. Abschnitt“ vorgenommen hat, wurde im nachfolgenden Tagesordnungspunkt bereits über die Auftragsvergabe zum Bebauungsplan sowie über die Freianlageplanung an der Burgstraße beraten und beschlossen. Dabei stimmten die Ratsmitglieder einstimmig dafür, das Büro Faßbender-Weber-Ingenieure aus Brohl-Lützung mit der Erstellung von Planungsunterlagen für die Änderung und Erweiterung des Bebauungsplanes „Im Burggarten“ sowie für die Freianlagenplanung in Höhe von 82.918,65 Euro zu beauftragen. Wie die Verwaltung mitteilte, war es in der Vergangenheit recht schwierig, mögliche weitere Parkflächen im Stadtteil Kärlich auszuweisen. Doch im Falle der Bebauung des Volksbankgeländes wäre sowohl für den wegfallenden Parkplatz als auch für die jährliche Kirmes ein entsprechendes Gelände bereit zu stellen. Insofern legte die Stadtverwaltung entsprechende Vorschläge hinsichtlich grundstücks- als auch planungsrechtlicher Art vor, die eine Veränderung/Ergänzung des Bebauungsplanes „Im Burggarten, 1. Abschnitt“, vornehmlich seitlich der Grundschule und hinter der Kurfürstenhalle bis hin zur Burgstraße vorsieht. Für die weitere Konzipierung eines Bebauungsplanes entstehen Kosten für die Beauftragung eines Planungsbüros. Entsprechende Mittel werden im Haushaltsplan eingesetzt.

Und so wird es in Zukunft mit vereinten Kräften an die Planung dieser Fläche gehen. In einem entsprechenden Ratsvotum wurde mit 21 Ja- Stimmen und einer Enthaltung beschlossen, dass der Bebauungsplan gemäß einer modifizierten Variante überarbeitet und dadurch die planungsrechtlichen Voraussetzungen zur Schaffung einer öffentlichen Parkplatzfläche, eines Kirmesplatzes und einer multifunktionalen Sportfläche geschaffen werden soll.

Zudem wurde im Rahmen der Ratssitzung erwähnt, dass die benachbarte Christophorus-Schule insofern tangiert ist, weil eine entsprechende Fläche dem bereits bestehenden Schulgarten zugeführt werden kann. Zweifellos hat die Christophorus-Grundschule insofern zu den aktuellen Planungen beigetragen, weil sie bereits vor drei Jahren den Vorschlag zur Errichtung einer „Multifunktionalen Spiel- und Sportfläche“ für das beschriebene Grundstück unterbreitet hat.