Titel Logo
Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Weißenthurm
Ausgabe 37/2020
Aus den Gemeinden
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Rheindörferumgehung

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

in kommunalpolitischen Weiterbildungen wird stets postuliert, Pressemeldungen auch dann unkommentiert zu lassen, wenn diese „horribile dictu“ fehlerhafte Inhalte kommunizieren. Heute wollen wir von dieser Empfehlung abweichen und freuen uns, einiges aus der Pressemeldung der Bürgerinitiative zur geplanten Rheindörferumgehung im Blickaktuell 36/2020 korrigieren zu dürfen.

Selbstverständlich gibt es im Ortsgemeinderat kein Bestreben, eine weitere, innerörtliche Anschlussspange zu unserer Ortsumgehung zu „streichen“. Der Ehrlichkeit geschuldet sollten wir die fraglichen Straßenzüge benennen. Es geht um einen weiteren Anschluss, der über die Buchenstraße oder über die Feldstraße geführt werden soll. Bereits in einer Pressemeldung der Wählergruppierung „WfS“ wurde zuvor eine Anbindung über die Buchenstraße gefordert.

Der Ortsgemeinderat hat hierzu zu keinem Zeitpunkt eine öffentliche Debatte geführt. Auch wurde darüber kein Beschluss gefasst; weder im Dezember 2019 noch in anderen Sitzungen.

Das Projekt „Rheindörferumgehung“ ist komplex und bedarf einer sachlichen und zielführenden Diskussion aller Beteiligten und Betroffenen. Allem voran bedarf es der Berücksichtigung und Abwägung aller Vor- und Nachteile. Ohne den derzeitigen Planungsstand im Entwurf darzustellen, wird natürlich eine innerörtliche Anbindung diskutiert. In welcher Qualität jedoch eine Entlastung oder Belastung hieraus stattfindet, ist nicht mit selbsterstellten Zahlen valide darstellbar.

Der LBM würde hierzu nach Festlegung einer Trassenführung eine komplexe und reliable Verkehrsuntersuchung auf Basis anerkannter statistisch-mathematischer Methoden durchführen.

Grundsätzlich aber ist es immer schwierig, durch ein bestehendes Bau- und Wohngebiet eine Anschlussspange zu führen und in logischer Konsequenz die Verkehrsdichte dort zu erhöhen, da die Interessen der betroffenen Anwohner ebenso zu berücksichtigen sind. Dies gilt für die Buchenstraße in gleicher Weise wie für die Feldstraße.

Eine Anbindung über die Feldstraße führt unmittelbar an unserer Kita vorbei, was hoch-problematisch ist; um nur einen Punkt zu nennen. Eine Anbindung über die von der WfS-präferierten Buchenstraße würde durch das Außengelände unseres Jugendtreffs führen. Das Außengelände haben wir bereits vor Jahren als Spielplatz freigegeben, wurde mit Landesmitteln gefördert und dient den Kindern dort als Spielfläche.

Arbeitskreis „Spielleitplanung“ eingeladen

Wir haben darum den Arbeitskreis „Spielleitplanung“ eingeladen, um dies zu besprechen und ein Meinungsbild einzuholen. Eine Anbindung über die Buchenstraße würde naturgemäß zu einer stärkeren Verkehrsfrequentierung dort führen, wo sich die abbiegende Vorfahrtsstraße „Kesselheimer Straße“, die Freiherr-v-Stein-Straße und die Buchenstraße treffen.

Dieser Verkehrspunkt ist bereits heute problematisch, warum wir eine Lösung an dieser Stelle benötigen. Die Errichtung eines Verkehrskreisels an dieser Stelle wurde bereits in früheren Zeiten abgelehnt.

Dies alles bedeutet nicht, dass sich der Ortsgemeinderat einer Lösung zur Herbeiführung einer innerörtlichen Anbindung verweigert. Im Gegenteil: Nach einer ersten Besprechung ist er bestrebt, Lösungen für die aufgezeigten Probleme zu finden. Ein Ortsgemeinderat steht für alle im Ort lebenden Bürgerinnen und Bürger in Verantwortung und vertritt das Gemeinwohl. Und dazu gehört die Abwägung aller Vor- und Nachteile um im Anschluss verantwortungsbewusst zu beschließen. Bereits am 18.06.2020 haben wir darum Vertreter der Bürgerinitiative zu einem Gespräch eingeladen. Am 27.08.2020 haben wir ebenso Mitglieder der Bürgerinitiative, die sich für die WfS und SPD in örtlichen Ausschüssen engagieren, informiert und somit für eine höchst-mögliche Transparenz gesorgt.

Abschließend freut es uns Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger mitzuteilen, dass sich der in ferner Zukunft geplante Neubau der Autobahnbrücke A 48 positiv auf die geplante Umgehung auswirken wird. Entlang unserer Ortsumgehung beabsichtigen wir, eine Fahrradschnelltrasse zu bauen, die mit dem Fahrradweg über die Brücke verbunden wird. Somit wird der umweltfreundliche Fahrradverkehr gefördert.

Öffentliche Sitzung am 01.10.2020 mit dem LBM

Gemeinsam mit dem Landesbetrieb Mobilität sowie der VG Weißenthurm wird der LBM am 01.10.2020 in öffentlicher Sitzung den Ortsgemeinderat informieren und es wird der entsprechende Beschluss gefasst. Unter Einhaltung der Corona-Sicherheitsauflagen und der damit verbundenen Kapazitätsgrenze unserer Halle sind Sie eingeladen, daran teilzunehmen.

Unterschriften von 900 Bürgern

Zwischenzeitlich haben über 900 Bürgerinnen und Bürger durch ihre Unterschrift ihr Interesse an einer zügigen Realisierung der Ortsumgehung bekundet. Soweit unsere Klarstellung zu den jüngsten Pressemeldungen der WfS sowie der Bürgerinitiative.

Es grüßt Sie herzlich,

Team Ortsgemeinde