Titel Logo
Mittelrhein-Nachrichten - Heimat- u. Bürgerzeitung VG St. Goar-Oberwesel
Ausgabe 21/2019
Öffentliche und amtliche Bekanntmachungen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

​​​​​​​Genehmigung der 5. Änderung des 2. Flächennutzungsplanes der Verbandsgemeinde St. Goar-Oberwesel

Die Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück hat mit Schreiben vom 06.05.2019, Aktenzeichen: 6044-00009-19, gemäß § 6 Abs. 1 des Baugesetzbuches (BauGB) vom 23.09.2004 (BGBl. I S. 2414) in Verbindung mit § 1 der Landesverordnung über die Zuständigkeiten nach dem Baugesetzbuch vom 21.12.2007 (GVBl. 2008 S. 22) in den jeweils gültigen Fassungen, auf Antrag der Verbandsgemeindeverwaltung St. Goar-Oberwesel und Beschluss des Verbandsgemeinderates St. Goar-Oberwesel vom 13.12.2018 die 5. Änderung des 2. Flächennutzungsplanes der Verbandsgemeinde St. Goar-Oberwesel genehmigt.

Mit dieser Bekanntmachung wird die 5. Änderung des 2. Flächennutzungsplanes der Verbandsgemeinde St. Goar-Oberwesel wirksam.

Bestandteile des 5. Änderungsverfahrens sind die Planzeichnung mit den Verfahrensvermerken, der Erläuterungsbericht, der Umweltbericht sowie die zusammenfassende Erklärung. Diese Unterlagen liegen ab

sofort

bei der Verbandsgemeindeverwaltung St. Goar-Oberwesel, Rathausstraße 6, 55430 Oberwesel, Zimmer 27, während der Dienststunden und zwar von Montag bis Freitag von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr und donnerstags von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr zu jedermanns Einsichtnahme aus. Über den Inhalt wird auf Verlangen Auskunft erteilt.

Hinweis:

Es wird auf die Voraussetzungen für die Geltendmachung der Verletzung von Vorschriften sowie auf die Rechtsfolgen hingewiesen. Nach § 215 Abs. 1 BauGB vom 23.09.2004 (BGBl. I S. 2414), in der zurzeit geltenden Fassung,

  1. ist eine Verletzung der in § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,
  2. ist eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB verletzte Vorschrift über das Verhältnis des Bebauungsplans und des Flächennutzungsplans und
  3. sind Mängel des Abwägungsvorgangs nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB

nur beachtlich, wenn sie innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung dieser Flächennutzungsplanänderung schriftlich gegenüber der Verbandsgemeindeverwaltung St. Goar-Oberwesel unter Darlegung des die Verletzung begründenden Sachverhalts geltend gemacht werden. Dies gilt entsprechend, wenn Fehler nach § 214 Abs. 2a BauGB beachtlich sind.

Oberwesel, den 17.05.2019 (DS) — In Vertretung:
Verbandsgemeindeverwaltung  — Christian Stahl,
St. Goar-Oberwesel —  Erster Beigeordneter