Titel Logo
Mittelrhein-Nachrichten - Heimat- u. Bürgerzeitung VG St. Goar-Oberwesel
Ausgabe 29/2019
Aus den Gemeinden
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Neue E-Bike Ladestation für St. Goar

Stadtbürgermeister Horst Vogt (r.) und Joachim Busch, Leiter der Region Rhein-Nahe-Hunsrück bei innogy (l.), nehmen die neue E-Bike Ladestation an der Gemeindeverwaltung St. Goar offiziell in Betrieb.

· innogy stellt Ladestation zur Verfügung

· Radfreunde laden Akkus an Gemeindeverwaltung schnell wieder auf

Elektroradler können die Akkus ihrer E-Bikes ab sofort in St. Goar schnell wieder aufladen. Heute konnte die „Tankstelle“ für Elektrofahrräder von Stadtbürgermeister Horst Vogt und Joachim Busch, Leiter der Region Rhein-Nahe-Hunsrück bei innogy, offiziell in Betrieb genommen werden. Die neue Ladestation für E-Bikes befindet sich an der Gemeindeverwaltung St. Goar.

Gerade bei strahlendem Sonnenschein, wenn auf den Rheinseiten die Blumen und Sträucher blühen, macht das Fahrradfahren am meisten Spaß - wenn dann noch bei Fahrten bergauf ein Akku unterstützt, ist es umso schöner. „Wir beobachten seit längerer Zeit eine steigende Zahl von Besuchern, die mit dem E-Bike in unsere Stadt kommen. Mit der Ladestation wollen wir unseren Service für alle Elektro-Radler verbessern und freuen uns sehr, dass uns innogy dabei unterstützt hat“, erzählt Stadtbürgermeister Vogt.

innogy unterstützte die Anschaffung der Ladestation durch ein Sponsoring und integriert damit Elektrofahrräder als Alternative zum PKW in den öffentlichen Alltag und den Radtourismus. „Durch ein flächendeckendes Ladenetz möchten wir die Menschen in unserer Region für diese umweltfreundliche Art der Fortbewegung begeistern“, erzählt Busch.

Bundesweit liegen die Elektrofahrräder voll im Trend: Damit sind sie ein wichtiger Teil der Mobilität von heute und morgen. Rein äußerlich ist ein Elektrofahrrad von einem normalen Fahrrad kaum zu unterscheiden. Erst der Akku, meist unter dem Gepäckträger, und der Naben-Motor am Hinterrad, der hinzugeschaltet werden kann, verraten das Plus an Technik. Längere Touren und Steigungen werden so dank „eingebautem Rückenwind“ zum Kinderspiel.