Titel Logo
Mittelrhein-Nachrichten - Heimat- u. Bürgerzeitung VG St. Goar-Oberwesel
Ausgabe 32/2019
Mitteilungen anderer Behörden
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück

LED-Tauschtag in der Ortsgemeinde Schnorbach / Foto Hearts & Minds/Difu

Geänderte Öffnungszeiten

Am Mittwoch, 21. August 2019, ist die Kreisverwaltung (einschließlich der Außenstellen Gesundheits- und Veterinäramt) ab 12 Uhr geschlossen.

Die Cafeteria ist für Besucherinnen und Besucher ebenfalls geschlossen.

Rhein-Hunsrück-Kreis beteiligt sich an interkommunaler Beschaffung einer Gefahrstoff-Übungsanlage

In einem interkommunalen Projekt haben die Landkreise Alzey-Worms, Bad Kreuznach, Birkenfeld, Mainz-Bingen und Rhein-Hunsrück-Kreis einen Abrollbehälter „Gefahrstoff-Übungsanlage“ beschafft. „Es freut mich, dass wir uns alle direkt einig waren, diese wegweisende Idee von Herrn Kreisfeuerwehrinspekteur Werner Hofmann (Landkreis Bad Kreuznach) in die Tat umzusetzen“, so Landrat Dr. Marlon Bröhr.

Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf rund 110.000 €. Das Land beteiligt sich an dieser Beschaffung in den nächsten Jahren mit einer Zuwendung in Höhe von insgesamt 40.000 €.

Mit der interkommunalen Beschaffung dieses einzigartigen Übungsobjekts konnten die Beschaffungskosten minimiert werden. Deshalb sollte eine solche Maßnahme landesweit als Vorbild dienen. Darin sind sich die beteiligten Landrätinnen und Landräte einig.

„Die Anforderungen an den Übungscontainer wurden mit den Fachleuten der Gefahrstoffzüge der Landkreise gemeinsam ausgearbeitet. Gefahrstoffeinsätze gestalten sich mitunter als sehr komplex und es ist ein hohes Maß an Fachwissen und handwerklichen Fähigkeiten gefragt. Mit dem Abrollbehälter können nun alle denkbaren Unfälle/Leckagen mit Gefahrstoffen simuliert werden und die Ausbildung der Feuerwehrleute kann in einer für sie sicheren Umgebung erfolgen. Die Übung mit dem neuen Container wird unsere Ausbildung weiter verbessern“, freut sich Stefan Bohnenberger, Kreisfeuerwehrinspekteur des Rhein-Hunsrück-Kreises, bereits vor der Übergabe.

Der Abrollbehälter wurde am 25. Juli 2019 in Idar-Oberstein in der Feuerwache 4 feierlich seiner Bestimmung übergeben. Hierbei konnten sich Landrat Dr. Marlon Bröhr (Rhein-Hunsrück-Kreis), Landrätin Bettina Dickes (Landkreis Bad Kreuznach), Landrätin Dorothea Schäfer (Landkreis Mainz-Bingen), Landrat Ernst-Walter Görisch (Landkreis Alzey-Worms), Kreisfeuerwehrinspekteure und Sachbearbeiter der beteiligten Landkreise sowie Ausbilder der Anlage von der Vielseitigkeit der Ausbildungsmöglichkeiten überzeugen.

Aufgrund eines gleichzeitigen Großbrandes in Limbach (Kreis Bad Kreuznach) konnten leider nicht alle Beteiligten, darunter auch der Initiator der Beschaffung, KFI Werner Hofmann, und KFI Stefan Bohnenberger, an der Übergabe teilnehmen.

Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI) Eberhard Fuhr aus Idar-Oberstein übernahm daher in Absprache mit KFI Hofmann die feierliche Indienststellung des Abrollbehälters.

In seiner Ansprache bedankte er sich ausdrücklich für die vorbildliche Zusammenarbeit und Unterstützung aller am Projekt beteiligten Landrätinnen, Landräte und deren Kreisfeuerwehrinspekteuren. Vor allem hofft er, dass das Projekt weitere gemeinsame Beschaffungen im Bereich Brand- und Katastrophenschutz nach sich ziehen wird.

Jedem beteiligten Landkreis steht der Abrollbehälter künftig zwei Monate im Jahr für Übungen zur Verfügung. In den Monaten Dezember und Januar werden die jährlichen Wartungs- und Reparaturarbeiten in Bad Kreuznach durchgeführt.

Qualifizierungsmaßnahme für künftige Tagespflegepersonen

Die Kreisverwaltung des Rhein-Hunsrück-Kreises sucht geeignete Personen für die Kindertagespflege, die es Eltern oder Alleinerziehenden ermöglichen, Familie und Beruf besser in Einklang zu bringen. Kindertagespflege soll dazu beitragen, Betreuungslücken weitgehend zu schließen. Ziel der Betreuung ist es, die Entwicklung von Kindern zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten zu fördern und damit die Erziehung und Bildung in den Familien zu unterstützen und zu ergänzen.

Zu diesem Zwecke bietet die Kreisverwaltung des Rhein-Hunsrück-Kreises in Kooperation mit der Volkshochschule Hunsrück eine Qualifizierungsmaßnahme für Interessentinnen und Interessenten an, die als Tagespflegeperson tätig werden möchten.

Die Qualifizierungsmaßnahme beginnt im September 2019 und dauert bis Juni 2020. Sie wird dienstags und donnerstags, abends von 18 - 21:15 Uhr in Simmern stattfinden. Die Kosten für diese Maßnahme trägt das Land Rheinland-Pfalz, der zu leistende Eigenanteil beträgt 100 EUR.

Gewünscht sind Personen mit (Berufs-) Erfahrung im Umgang mit Kindern, darüber hinaus wird Organisationskompetenz und eine verbindliche Kooperationsbereitschaft mit der Fachberatung Kindertagespflege bei der Kreisverwaltung des Rhein-Hunsrück-Kreises vorausgesetzt. Eine kindorientierte, empathische Grundhaltung, hohes Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit sind ebenfalls unverzichtbar.

Sofern ein pädagogischer Berufsabschluss vorliegt, ist unter bestimmten Bedingungen eine verkürzte Teilnahme an der Qualifizierungsmaßnahme ausreichend.

Über die Zulassung entscheidet die Kreisverwaltung. Generell nicht zugelassen werden Personen, in deren unmittelbaren familiären Umfeld erzieherische Hilfen durch das Jugendamt geleistet werden.

Interessierte Personen können sich vorab im Rahmen einer Veranstaltung über Inhalte, Ablauf und Voraussetzungen der Qualifizierungsmaßnahme informieren:

Termin: Donnerstag, 22. August 2019 um 18 Uhr

Ort: Rathaus Kirchberg, Marktplatz 5, 55481 Kirchberg, Raum 209

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Interessierte für die Informationsveranstaltungen melden sich bitte bis Mittwoch, 21. August 2019 per E-Mail an bei andrea.menk@rheinhunsrueck.de oder vhs@kirchberg-hunsrueck.de

Schnorbach ist Energie-Kommune des Monats Juli

Die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) hat die Ortsgemeinde Schnorbach als Energie-Kommune des Monats Juli ausgezeichnet. Durch das inzwischen bundesweit bekannte und prämierte "Schnorbacher Modell" kommen die kommunalen Windpachteinnahmen überwiegend den Bürgerinnen und Bürgern zugute. Neben der Energieberatung durch die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz werden auch Energieeinsparmaßnahmen rund ums Haus finanziell unterstützt.

"Die Schnorbacher Bürgerinnen und Bürger gestalten die Energiewende in ihrer Gemeinde aktiv mit und nehmen in Sachen innovative Klimaschutzideen eine Vorreiterstellung ein. Der erstmals in Schnorbach initiierte und durchgeführte LED-Tauschtag wurde mittlerweile in vielen Ortsgemeinden übernommen. So konnten bereits über 500.000 Kilowattstunden Strom im Rhein-Hunsrück-Kreis gespart werden", äußerte sich Landrat Dr. Marlon Bröhr begeistert.

Der Rhein-Hunsrück-Kreis wurde im November 2018 als Energie-Kommune des Jahrzehnts ausgezeichnet. "Diese Auszeichnung basiert auf dem Engagement unserer Bürgerinnen und Bürger, Gemeinden und Unternehmen, die gemeinsam die lokale Energiewende vorangetrieben haben. Ich freue mich sehr, dass die AEE in diesem Sommer das breit gestreute Engagement der einzelnen Gemeinden nochmals beleuchtet", so Landrat Dr. Bröhr.

Alle Informationen zur Auszeichnung der AEE finden Sie unter www.unendlich-viel-energie.de