Titel Logo
Heimat Aktuell | Mitteilungsbl. der VG Simmern-Rheinböllen, Ausg. Simmern
Ausgabe 43/2021
Nachrichten der Kreisverwaltung
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Tollwutmonitoring für Jagdausübungsberechtigte auch im Jahr 2022 Pflicht

Zur Früherkennung der Tollwut in der Wildtierpopulation ist nach der Tollwutverordnung des Landes im Jahr 2022 eine Fortführung der Untersuchung aller sogenannten Indikatortiere Pflicht. Indikatortiere sind alle tot aufgefundenen, auch durch Unfall verendeten oder Fallwild, sowie kranken, verhaltensgestörten, abgekommenen oder sonst auffällig erlegten Füchse, Marderhunde und Waschbären. Bei den genannten Tieren kommt eine Infektion mit dem Tollwutvirus mit einer deutlich höheren Wahrscheinlichkeit vor als bei anderen Wildtieren. Diese Tiere sind - wie bisher auch schon - zur Untersuchung auf Tollwut an das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz zu senden oder bei der Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück-Kreis, Veterinäramt, abzugeben. Die Einsendung ist verpflichtend für alle Jagdausübungsberechtigten.

Eine Aufwandsentschädigung von 50 Euro pro Tier wird auch im kommenden Jahr erstattet. Bitte klären Sie vor einer Einsendung mit dem Veterinäramt, ob und wie das Tier an das Landesuntersuchungsamt, Institut für Tierseuchendiagnostik, Blücherstraße 34, 56073 Koblenz, einzusenden ist. Vom Veterinäramt erhalten Sie auch das aktuelle Einsendeformular.

Fragen beantworten Ihnen gerne Herr Schellen, Telefon 06761 82800 oder Frau Fieweger, Telefon 06761 82810 vom Veterinärdienst der Kreisverwaltung Rhein Hunsrück-Kreis, Ludwigstraße 4, 55469 Simmern.