Titel Logo
Mitteilungsblatt den Bereich der Verbandsgemeinde Kirner-Land
Ausgabe 2/2020
Mitteilungen der Stadt Kirn und ihrer Stadtteile
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Ehrenamtsinitiative "Ich bin dabei!" - Sulzbacher Treff

Sulzbacher Treff

Die Geschichte unserer Eisenbahn

Donnerstag, 16. Januar/ 15.00 Uhr /Bürgerhaus Kirnsulzbach

„Die Zeit wird kommen, in der Menschen in dampfbetriebenen Postkutschen von einer Stadt zur anderen reisen, fast so schnell wie ein Vogel fliegen kann“.

Das war die Vision die man Anfang des 19. Jahrhunderts hatte. Im Jahre 1840 hatten die Schienenstränge in den deutschen Landen bereits eine Länge von knapp 550 km erreicht. Zehn Jahre später waren es rund 6000 km. Schon 1856 war es auch bei uns soweit, dass mit dem Bau der Nahetalbahn von Bingerbrück nach Neunkirchen begonnen wurde. Die insgesamt 121 Kilometer lange Strecke war eine der schwierigsten und teuersten Strecken der Rhein-Nahe Eisenbahngesellschaft, mit einer großen Anzahl von Tunnels, Brücken, Dämmen und Einschnitten. Deshalb waren auch 10.000 Zentner Pulver und über 1000 Arbeiter aus verschiedenen Ländern notwendig, um dieses Großprojekt zu stemmen. Obwohl sie damals durch mehrere selbstständige Länder führte, und während der Bauphase auch mal das Geld ausging, konnte die Strecke nach nicht einmal vier Jahren Bauzeit am 23. Mai 1860 feierlich eingeweiht werden. Wenn man diese Leistung, die mit einfachsten Mitteln wie Schaufeln und Hacke durchgeführt wurde, mit modernen Baumaßnahmen unserer Zeit vergleicht, ist das kaum zu glauben. Heute benötigt man für eine ganz kleine Umgehungstraße von nicht einmal zwei Kilometer zehn Jahre Planungszeit und fünf Jahre Bauzeit!!!

Nicht bei allen war die Eisenhahn damals beliebt, und so hörte man gelegentlich auch Sprüche wie „Der Deiwel hol´die Eisebahn, die schafft uns lauter Lumpe an.“ Trotzdem war sie für unsere Region und für die Lebensqualität der Bevölkerung ein riesiger Fortschritt. Mit dem Bau der Eisenbahnstrecken begann auch in Deutschland die industrielle Revolution. Nun war es auch möglich, dass Menschen größere Entfernungen von Ihrem Wohnort zur Arbeitsstätte zurücklegen konnten. Die Entwicklung der Eisenbahngeschichte bis in die heutige Zeit, in der bald die Züge völlig ohne Personal unterwegs sind, wollen wir an diesem Nachmittag beleuchten. Es wäre schön, wenn vielleicht ein paar altgediente Eisenbahner auch von Ihren persönlichen Erlebnissen berichten könnten.