Titel Logo
Das Alte Amt
Ausgabe 3/2019
Infos & Aktuelles
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

„Wege des Seins - Bilder mit Sand aus aller Welt“ im Kloster

Eine interessante Ausstellung mit Kunstwerken aus Sand hat Ruthild Tillmann in das Ebstorfer Kloster gebracht.

Ruthild Tillmann (* 18.05.1939) hat ein außergewöhnliches Hobby: Sie sammelt Sand. Ihren ersten Sand brachte sie von Lanzarote mit. Sämtliche Tüten, die sie gerade zur Verfügung hatte, füllte sie mit dem schönen roten Sand. Mittlerweiler benutzt sie Plastikflaschen, die herumliegen: „Die sind ökologischer und haben seltener Löcher", erklärt die Künstlerin. Ihre Sammelleidenschaft ist schuld daran, dass sie oft mit schweren Koffern aus dem Urlaub heimkehrt: „Einmal musste ich 300 Euro für das Übergepäck zahlen."

Auch Freunde und die Familie sammeln mittlerweile für sie. Im Atelier gibt es Sand aus der Karibik, Thailand, Südafrika, vom Kleopatra-Strand in der Türkei, Lappland, Niger, vom Vesuv in Italien. Es müssen aber nicht unbedingt Funde aus fernen Ländern sein. Zur Sammlung gehört auch Sand vom Allersee und aus Sülfeld. Der hat eine besonders schöne Farbe: Curry. In ihrer Sammlung überwiegen die Weiß-, Braun- und Schwarztöne.

„Wenn ich durch die Natur - oder am Strand entlang - gehe, habe ich meine Augen immer weit offen. Während ich sie über den Boden streifen lasse, entdecke ich die besonderen Gaben gerade vor meinen Füßen. Ich beuge mich hinunter, - eine Geste des Respekts vor Mutter Erde - hebe sie dankbar auf und betrachte sie aufmerksam.“

Sie hat sich bei der Materialwahl für künstlerische Arbeiten vorwiegend auf Sand & Steine (manchmal auch Muscheln) reduziert, wovon ihr aber eine sehr große Fülle zur Verfügung steht.

Tillmann lässt sich vom Leben inspirieren. Für die pensionierte Wolfsburger Studienrätin sind die feinen Sandkörner Rohstoff ihrer Kunst, um Bilder zu kreieren.

Mit Zahnkamm oder Spachtel lässt sie dem Sand seinen Lauf - abwartend, wohin er auf seiner Reise fällt und wie er sich formt. Die Idee, Bilder auf diese ungewöhnliche Weise anzufertigen, verdankt Tillmann einer früheren Schulklasse: „Meine Schüler haben mit Sand wunderbare Bilder hergestellt", erinnerte sie sich. „Da habe ich mir gedacht, das muss ich auch versuchen." Nach ihrer Pensionierung begann sie damit, eigene Ideen umzusetzen. Mittlerweile hat sie in ihrem Atelier hunderte von Gläsern, Plastikflaschen und andere Gefäßen voll Sand aus aller Welt.

In Wolfsburg, Wolfenbüttel, Schöppenstedt und sogar in Kairo waren die imposanten Arbeiten schon zu sehen. „Ein Bild habe ich dem koptischen Papst Schenouda in Ägypten geschenkt", so die Künstlerin. Durch die Themen ihrer Ausstellungen - ebenso wie mit den Titeln der Sandbilder - möchte sie über die rein ästhetischen Aspekte des Bildes hinausweisen und damit ihre tiefe Hochachtung vor der Schöpfung zum Ausdruck bringen. Die angefügten, selbst verfassten Texte, die die Bilder begleiten, weisen auf tiefere und auch kosmische Bereiche hin. „Kunst ist für mich Dinge zu finden und nicht danach zu suchen.“

Sie spielt mit Formen und Farben und verwendet auch symbolische Zeichen. Weil sie ihre Sandbilder mit Naturmaterialien aus vielen Erdteilen gestaltet, komme sie sich vor wie ein „Global Player“. "Jeder Mensch ist ein Künstler!" Von diesem Ausspruch von Joseph Beuys ist auch die Künstlerin Ruthild Tillmann aus Wolfsburg überzeugt, die ihre Sandbilder schon im In- und Ausland gezeigt hat. Schon vielen Menschen hat sie Anregungen gegeben, die Schönheiten der Natur auch im Kleinen wahrzunehmen, zu entdecken und auf spielerische Weise damit umzugehen.

Die Ausstellung in der Propsteihalle des Klosters Ebstorf läuft bis zum 27. Oktober 2019 und ist von Dienstag bis Samstag in der Zeit von 10 bis 17 Uhr und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Text: Kloster Ebstorf, Foto: Tillmann