Titel Logo
Eschenblatt
Ausgabe 12/2018
Jugend & Soziales
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Schnitzeljagd in Unterlüß

Am 10. März war es wieder soweit - sechs Kinder aus Eschede nebst Jugendpflegerin machten sich auf zur jährlichen Schnitzeljagd nach Unterlüß. Auf dem Weg vom Bahnhof zum Jugendtreff wurde erst einmal eingekauft - Obst und ein paar Kekse für später, um sich nach der wilden Jagd zu stärken. Im Unterlüßer Jugendtreff trudelten dann nach und nach die Kinder aus Faßberg und Unterlüß ein, so dass sich zuletzt eine muntere Truppe aus 28 Kindern in zwei Gruppen teilte. Die erste Gruppe, die „Gejagten“ schlugen sich sofort mit Markierungen und Fähnchen ausgestattet in den Wald. 15 Minuten später folgten ihnen die „Jäger“, die versuchten, anhand der Markierungen die Fährte nicht zu verlieren. Über Stock und Stein ging es und auch - und das war besonders aufregend - über einen stillgelegten Bahndamm. Den steilen Damm vorsichtig hinabzuklettern, das erforderte schon Mut und Geschicklichkeit! Und dann - leise! Da raschelt doch etwas! „Hier sind Kinder!“ Trotz des guten Versteckes wurden sie gefunden! Nach einer kurzen Stärkungspause wurde getauscht und jetzt machten sich die vormals „Gejagten“ ihrerseits auf die Jagd. Diesmal war der Fährte schwer zu folgen, der Weg führte durch Unterholz und unter tief hängenden Ästen entlang und fast alle hatten später Tannennadeln im Kragen! Plötzlich ein Ruf vom Kopf der Gruppe: „Stehenbleiben!“ Ziemlich dicht liefen vier Wildschweine an uns vorbei! Das war aufregend! Weiter ging es, diesmal lärmend, damit sich die Tiere frühzeitig vor uns in Sicherheit bringen konnten. Wieder ging es über den Damm hinüber und dahinter hatten sich die „Gejagten“ im dichten Gestrüpp versteckt! Gefunden wurden sie trotzdem! Erschöpft und hungrig ging es zurück zum Jugendtreff, wo Obst, Würstchen und ein kleines Buffet auf die Abenteurer warteten. Nach einer ausgiebigen Stärkung und (fast) genug Zeit, die tollen Spielmöglichkeiten im Unterlüßer Jugendtreff auszuprobieren, machten sich die Kinder wieder auf den Heimweg und nach einer kurzen Bahnfahrt konnten 6 ausgetobte Eschedeer Kinder wieder an ihre Eltern übergeben werden. Wir freuen uns schon auf die Schnitzeljagd im nächsten Jahr!