Titel Logo
Eschenblatt
Ausgabe 19/2019
Aus Vereinen und Verbänden
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Schützenverein Eschede e. V.

Königsessen 2019

Am Samstag, 27. April, fand das traditionelle Königsessen zu Ehren der amtierenden Majestäten statt. In diesem Jahr war die Besonderheit, dass man mit dieser Veranstaltung den neuen Schulungsraum in einem würdigen Rahmen einweihen konnte.

Nach einem Sektempfang begann das gemeinsame Essen. Zur Eröffnung gab es Hochzeitssuppe, welche ,wie es sich gehört, mit dem Suppenmarsch an den Tischen serviert wurde. Hiernach folgte die Rede des Präsidenten auf König Lutz Söhl. In dieser wurde auf so manche Vorliebe und Anekdote des Königs eingegangen. Sehr zum Erstaunen einiger Gäste. Zum Ende der Rede überreichte Präsident Olaf Schöneck unserem König Lutz ein Präsent in Form eines Wackeldackels. Nun ging es zum Hauptgang. Fleischerei Stöckmann zauberte ein schmackhaftes warmes Buffet, an welchem sich so mancher mehrfach bediente.

Da Vizepräsident Malte Karitzky verhindert war, durfte Schriftführer Heinrich Lange jr. die Rede auf Vizekönig Peter Hedder halten. Auch hier gab es witzige Geschichten aus der Vergangenheit und manchen tieferen Einblick in den bisherigen Werdegang der Vizemajestät.

Peter erhielt ebenfalls ein Geschenk. Passend zu seinem Hobby, dem Darten, überreichte Heinrich Lange ihm eine Tabelle mit Wurfkombinationen sowie (mit einem verschmitzten Lächeln) einen Rechenschieber, um seine Ergebnisse auszurechen.

Den Abschluss des offiziellen Teils bildeten die Nachspeise und die Damenrede des Adjutanten Werner Dralle. Nun eröffneten die Majestäten den Tanz und somit den gemütlichen Teil des Abends. Zur Unterhaltung wurde noch ein Schätzspiel von Ann-Kathrin Kuhfeldt, Lena Stöckmann und Nina Dralle organisiert. Zu gewinnen gab es einen Schinken. Achim Schecker und Rüdiger „Löddel“ Klein schätzten am besten und mussten ins Stechen. Hier konnte Achim den Schinken gewinnen.

Der restliche Abend wurde bei Musik, Tanz und vielen tollen Gesprächen verbracht.

Ein kleiner Nachtrag:

Achim war mit der Antwort etwas vorschnell. Da Löddel aber auch die richtige Antwort kannte, ließ Achim sich nicht lumpen und brachte am nächsten Tag eine Hälfte des Schinkens zu Löddel. Eine tolle Geste!