Titel Logo
Eschenblatt
Ausgabe 41/2020
Panoramaseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Bürgerinnen und Bürger protestieren gegen den NPD-Hof

Am 26. September kamen in Eschede 320 Bürgerinnen und Bürger zusammen, um gegen den NPD-Hof und den Aufmarsch der Rechten Partei im Ort zu protestieren. Während Mahnwachen des Bündnisses gegen Rechtsextremismus (BgR) die Route der NPD säumten, rief das BgR zugleich die Bürgerinnen und Bürger zur großen Kundgebung am Markt zusammen. Der CDU- Landtagsabgeordneter Jörn Schepelmann machte deutlich, dass er den Bürgern sehr dankbar sei, „dass sie als Bürger das Signal senden, sie wollten diese Extremisten nicht. Eschede solle so erhalten bleiben, wie es ist: ein wunderbarer Ort im Landkreis Celle“. Jörg Bode, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FDP im Landtag, bedankte sich dafür, dass die Bewohner Flagge zeigten.

Flagge gegen eine Bedrohung von rechts, Flagge gegen eine Gruppierung, von der sie alle sich sicherlich gewünscht hätten, dass sie letztlich nicht mehr existent wären und schon längst nicht hier im Landkreis Celle gewesen wäre. Julia Verlinden, Grüne Bundestagsabgeordnete aus dem Wahlkreis Lüneburg / Lüchow-Dannenberg motivierte die Escheder: „Wir sind nicht nur für das verantwortlich, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun. Sie wüssten, dass es ihre Verantwortung sei, ihre Demokratie, ihr Grundgesetz, ihre Freiheit und ihren Rechtsstaat zu verteidigen. Sie wussten, wenn sich alle nur zurücklehnen würden, dann wäre es das mit der Demokratie. Denn Rechtsextreme versuchten aktiv, ihre Demokratie zu unterwandern. Rechte Strukturen müssten sie entschlossen entgegentreten. Deswegen wären breite Bündnisse von Initiativen und Vereinen, von Kirchen und Gewerkschaften, von Kultur- und Bildungseinrichtungen, von Politik und Verwaltung gefordert und so wichtig.“ Dirk-Ulrich Mende, Geschäftsführer des Niedersächsischen Städtetags (SPD) mahnte in seiner Rede: „wenn sie heute hier gegen die NPD demonstrieren würden und das am Jahrestag des Anschlags in München mit 13 Toten und über 200 Verletzten, eingedenk der vielen anderen Opfer, die rechte Gewalt schon mit sich gebracht habe in den letzten Jahren. Dann sei es etwas, das ihn auch persönlich sehr stark bewege, weil rechte Gewalt gesellschaftlich in den vergangenen Jahrzehnten immer ein wenig unterschätzt worden wäre“. Auch Deniz Kurku, Landtagsabgeordneter für Delmenhorst (SPD) solidarisierte sich mit den Bürgern in Eschede. „Wir stehen zusammen in einem breiten Bündnis und lassen uns nicht auseinanderdividieren! Eschede bleibt bunt und Eschede bleibt tolerant!“, unterstreicht Kurku. Nachdem der Protestzug vom Markt über den Bahnhof sich mit dem Celler Forum, dem DGB und dem Netzwerk Südheide zusammengeschlossen hatte, ging es auf die Kreuzung vor dem Hof. Wilfried Manneke mahnte vor der Rechten Gesinnung und den Umtrieben auf dem NPD-Hof. Zugleich kündigte Manneke eine Unterschriftenaktion gegen den Hof an.

Zusammen ging es im Anschluss zum NPD-Hof. Hier kam es zu hitzigen Wortgefechten, da die zuvor im Ort gewesenen Mitglieder der NPD über den Zaun hinweg den Demonstrationszug provozierten.

Dr. Jens-Christian Wagner, Geschäftsführer der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, verwies in seiner Rede auf das sogenannte „Politik-Paradox“. „Es stehe dafür, dass Verächter der Demokratie sich als Retter demokratischer Grundrechte präsentieren. Kollektive Wahnvorstellung führten zu Ausgrenzung, Verfolgung und Massenmord“, so Wagner. Während Kirsten Lühmann, SPD- Bundestagsabgeordnete für Celle und Uelzen, informierte die Demonstranten, dass die Politik anfangen möchte den Rechten die Symbole wegzunehmen und mit der Reichskriegsflagge wollen sie anfangen. Die NPD reagierte vom Hof ausgehend sofort und spielte unter dem Protest aller Anwesenden das Deutschlandlied mit allen drei Strophen. Es war ein emotionales und bewegendes Demonstrationswochenende in Eschede, das zugleich auch wieder ein deutliches Zeichen war, dass Eschede sich nicht von der NPD einschüchtern lasse. Die Bürgerinnen und Bürger stehen für ein friedfertiges Miteinander und lassen sich nicht von der NPD spalten.