Titel Logo
Hermannsburger Rundschau
Ausgabe 8/2021
Aktuelles
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

„Es ist schon beachtlich, was die Dorfgemeinschaft Baven leistet“

Wer hat’s gebaut? Die Dorfgemeinschaft Baven.

Unter der Kastanie am Rand der Streuobstweise finden bei „Martins Eck“ auf den Bänken Mittelmoor und Obermoor öfter mal Zusammenkünfte statt. „Ein Grill dazu und es wird nett“, lächelt Thorsten Riggers.

Wissenswertes über die Streuobstwiese vermittelt diese Schautafel. Wie man an Thorsten Riggers sieht, ist die Dorfgemeinschaft Baven mit entsprechenden Shirts ausgestattet.

Man sieht schon die Wuchsform der Weiden im Hintergrund, alt werden sie von alleine.

Thorsten Riggers plant schon weiter beim Insektenhotel: Dort oben könnte noch baulich eine Nistmöglichkeit für Fledermäuse beispielsweise geschaffen werden.

Hier summt und brummt es!

Auch die Vogelschutzhecke wurde mit einer Information ausgestattet.

gs. Dieser Aussage von Thorsten Riggers, dem Vorsitzenden des Dorfgemeinschaft Baven e.V., einem eingetragener Verein, kann man nur zustimmen. Es ist in der Tat beachtlich was die Dorfgemeinschaft leistet – und es ist kein Ende abzusehen.

Der Verein Dorfgemeinschaft Baven e.V. besteht sein 1989 und hat zurzeit 101 Mitglieder, viele fördernde, aber auch sehr viele aktive. 24 Euro beträgt der Jahresbeitrag, aber die Finanzmittel zur Durchführung zahlreicher Verschönerungsaktionen und finanzieller Unterstützung von Vereinen in Baven erwirtschaftet der Verein überwiegend durch Einnahmen bei Festen ihn Baven, wie dem Dorffest. So konnten örtliche Vereine, die Jugendfeuerwehr und diverse Projekte über die Jahre mit mehr als 20.000 Euro unterstützt werden. Aber es werden auch Spenden eingenommen und von den örtlichen Geldinstituten konnten ebenfalls finanzielle Mittel für Projekte eingeworben werden.

„Auch Nichtmitglieder, Mitbürger und Landwirte helfen, wann und wo sie können, wenn sie gebraucht werden“, sagt Thorsten Riggers zufrieden. „Dat löpt.“ Die örtliche Gärtnerei unterstützt immer wieder mit Rat und Tat. „Auch die Super-Zusammenarbeit mit der Verwaltung der Gemeinde Südheide und dem Bauhof läuft klasse“, wird hervorgehoben.

Hier mal eine – sicher unvollständige – Auflistung dessen, was die Dorfgemeinschaft Baven alles auf die Beine gestellt hat: Buswartehäuschen mit finanziert und gebaut, Ziehbrunnen und Dorfgrill gebaut, Dorfplatz mit gepflastert, viele Bänke aufgebaut und Wartungsarbeiten an Bänken, ggfs. Neuaufbau, Spielgeräte für Spielplätze mit finanziert und aufgebaut. Dabei half die Teilnahme an der Fanta-Spielplatzaktion, bei der 1.500 Euro erzielt werden konnten. „Dann haben wir noch ein bisschen was dazu gegeben, damit es ein vernünftiger Kletter- und Rutschturm wird“, schaut Riggers zurück. „Es macht Spaß zu sehen, wie die Kinder das annehmen. Dann hat man es nicht für umsonst gemacht.“ Aktuell wird beim Herrichten des neuen Dorfgemeinschaftshauses in Baven, dem ehemaligen Gasthaus, mit angepackt. „Zu tun gibt es immer was.“

Neues Projekt: Naturlehrpfad

Die Gestaltung eines Naturlehrpfades ist ein aktuelles Projekt, an dem gearbeitet wird. Da ist schon viel zu sehen. Ein langgezogener Grüngürtel zieht sich an einem Weg entlang. Dieser Bereich ist als Ausgleichsfläche für ein Neubaugebiet festgelegt. Vor vielen Jahren wurden hier Obstbäume für eine Streuobstwiese gepflanzt, von denen allerdings die meisten Anpflanzungen dem lange Zeit hohen Grundwasserstand zum Opfer fielen. So heißt die angrenzende Straße „Am Moor“ nicht zufällig so… Inzwischen ist das Gebiet trockener und es wurden neue Obstbäume zusätzlich gepflanzt, alles alte Sorten. Einmal im Jahr wird die Wiese nach der Samenbildung vom Bauhof der Gemeinde gemäht.

Entlang des Weges auf der gegenüber liegenden Seite der Wiese wurden Weiden gepflanzt, die jetzt zu Kopfweiden werden. Im Jahr wird immer jede zweite Weide beschnitten, so dass es nicht wie Kahlschlag aussieht. Eine Informationstafel weist auf die Nützlichkeit von Kopfweiden hin und zeigt auf, welche Tiere davon profitieren.

Auf der Wiesenseite ist ein großes Insektenhotel gebaut worden, dem ebenfalls eine Informationstafel zur Seite gestellt wurde. Eineinhalb Jahre habe es mit der Genehmigung durch die Untere Naturschutzbehörde gedauert, schaut Riggers zurück. Absprachen mit der Gemeinde Südheide sind unkomplizierter.

Geht man den Weg weiter, fällt der Blick auf eine bunte Blumenwiese gegenüber einem Spielplatz, die hier angelegt wurde. Hier summt und brummt es. Ein Landwirt als Nicht-Mitglied hat den Boden für die Aussaat vorbereitet und ein Nachbar hat dem Saatgut mit Wassergaben zur Keimung verholfen. Man hält eben zusammen in Baven.

Ein Reptilienhügel ist hier noch in Planung für das kommende Jahr. Es wird schon emsig nach geeigneten Materialien Ausschau gehalten. Nicht unerwähnt bleiben sollte eine Vogelschutzhecke, die in einem anderen Bavener Bereich angelegt wurde, auch ausgestattet mit einer Informationstafel. „Wir sind ja doch durch Corona etwas ausgebremst“, bedauert Thorsten Riggers. Nicht nur die Dorffeste fehlen, sondern viele Gemeinschaftsaktionen konnten nur unter Corona-Bedingungen stattfinden.

„Aber die Ideen gehen nicht aus. Es sind noch einige Sachen in Planung. Problem ist nur, man darf nicht zu viel auf einmal wollen“, schmunzelt er. Fassen wir es doch noch mal zusammen mit den Worten von Thorsten Riggers: „Es ist schon beachtlich, was die Dorfgemeinschaft leistet.“