Titel Logo
Stadtblatt für das Gebiet der Rehburg-Loccum
Ausgabe 8/2019
Aus Vereinen und Verbänden
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Schützenverein Loccum • Bogensport

Die Loccumer in Berlin: Aktive, Betreuer und Gäste

Die Schützen von Samstag: N. Rothe, T. Poppe, N. Posnanski und T. Kleinelsen

Die Finals 2019 Berlin oder Dabei sein ist alles // Fünf Bogenschützen des SV Loccum bei der DM

Hoffnung, Spannung, Ungewissheit und viel viel Neues - das waren im Kern die Gefühle der Loccumer Bogenschützen bei der DM in Berlin. Erstmals in einer neuer Veranstaltungsform als „Finals“ für gleich zehn verschiedene Sportarten - ein Mega-Event.

Und gleich fünf Loccumer Schützen waren bei diesem Event dabei: zwei Compounder und drei Recurveschützen, drei Damen und zwei Herren. Dazu ein nicht unerheblicher Troß aus Betreuern und Begleitern.

Wollte man es ganz genau nehmen, waren sogar noch drei weitere Loccumer Schützen dabei. Sie starteten jedoch für andere Vereine. Ein weiterer Compoundschütze war zwar qualifiziert, verzichtete aber auf den Start in Berlin.

Los ging es am Freitag vor dem Berliner Olympia-Stadion für den ersten Recurveschützen: Oliver Wiegmann startete in der Master-Klasse. Er wurde am Ende Neunzehnter von 86 Startern. Ein gutes Ergebnis.

Dann kam das Unwetter. Die DM wurde unterbrochen, Berlin soff förmlich ab - Ausnahmezustand.

Am Samstag war der Rest dran. Der Start verzögerte sich jedoch wegen des Abbruchs vom Vortag. Die beste Compoundschützin des SV Loccum, Nicole Posnanski, startete in der Juniorenklasse. Hier waren elf Schützen am Start. Doch sie blieb unter ihrem Leistungsniveau, der erhoffte Erfolg wollte sich einfach nicht einstellen. So blieb nur ein enttäuschender zehnter Platz.

Nils Rothe war bei den Compound Herren dran. 55 Schützen standen an der Schießlinie, darunter mehrere Bundeskaderschützen mit internationaler Wettkampferfahrung. Ein hartes Stück Arbeit. Im ersten Durchgang konnte er noch mithalten. Doch dann schlichen sich erste Fehler ein, die Konzentration litt. Am Ende war es Platz 34. Bei der starken Konkurrenz nicht schlecht.

Nicht viel besser ging es den Jüngsten. Tabea Poppe und Tanisha Kleinelsen hatten in letzter Zeit Top-Ergebnisse geschossen und fieberten gespannt der DM entgegen. Doch irgendwie fanden beide nicht so richtig ins Rennen. Das Lampenfieber war wohl doch zu groß. Tabea Poppe landete enttäuscht auf Platz 26. Tanisha Kleinelsen blieb der 25. Platz.

Für die DM-Novizen geht das trotzdem in Ordnung.

Zieht man ein Fazit, so bleibt festzustellen, dass der SV Loccum trotz der erzielten Ergebnisse auf einem sehr guten Weg ist. Erstmals seit Jahren konnten sich wieder mehrere Schützen für eine DM qualifizieren. Und das ist das eigentlich Positive.

Für alle, Schützen und Betreuer, war das Großereignis „Finals Berlin 2019“ eine spannende Veranstaltung an der alle viel Spaß hatten.

Über allem stand aber das Olympische Prinzip: Dabei sein ist eben alles!