Titel Logo
Rosdorf aktuell
Ausgabe 18/2019
Redaktionelles
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Kirmesschießen

am Mittwoch, den 28. August und Sonntag, den 01. September

Auch in diesem Jahr werden sich wieder Frauen und Männer um Königsscheiben und Kleinod in Schießwettbewerben messen.

Ein scharfes Auge und eine ruhige Hand entscheiden für ein Jahr über die künftigen Würdenträger.

Die Königsketten und das Kleinod werden von den jeweiligen Würdenträgern mit Jahresmünzen, Medaillen und Kleinodien bestückt, die vielfach auf ihren Beruf hinweisen.

Das Kleinod (Junggesellenkette) wird von unverheirateten Frauen und Männern ausgeschossen. Dabei fand das „rotsamtene Brustfleck mit Riemen zum Anhängen von Kleinodien“ aus den Jahren 1766 bis 1874 mein besonderes Interesse. Dieses „Brustfleck“ mit 26 Kleinodien zeigt Jahr, Name und Berufsstand der Schützen.

Vom Stadt Musicus in Göttingen, R.J. Diemer mit 4 Münzen u. 1 Fanfare aus dem Jahr 1766, über Schmiedewerkzeug von J.H. Becker im Jahr 1788, Rad, Beil u. Hammer von J.CH. Hünermund 1797, 2 Pferde mit Pflug von H.F.W. Mündemann 1835 bis zu Hammer, Winkel u. Kelle von Justus Lange im Jahr 1874, weisen die Medaillen die Berufe aus.

1814 bedankt sich J.W. Grube mit einer Medaille „Zur Feyer des so sehnlich erwünschten Friedens“.

1897 übernahm die Städtische Altertumssammlung das Schützenkleinod mit folgendem Text: „Es wird hierdurch bescheinigt, dass Herr Bauermeister (Bürgermeister) Klinker zu Rosdorf, Vorstandes daselbst – unter Vorbehalt des Eigentumsrechts folgenden Gegenstand der Sammlung übergeben hat: Schützenkleinod der Gemeinde Rosdorf, bestehend aus einem rotsamtenen Brustfleck mit Riemen zum Anhängen deren folgende Kleinodien: 1. silbernes Kleinod in Säbelform; Inschrift Günther 1766 usw.

Es wird jederzeitige Rückgabe auf gestelltes Verlangen zugesichert.

Göttingen, den 10. Mai 1897.

Unterschrift: Der Vorsteher der städtischen Altertumssammlung Prof. Heyne.

Das städt. Museum verwahrte diese wertvolle Sammlung und stellte sie zur Ansicht aus.

Das „alte“ Kleinod wird nicht mehr getragen und befindet sich seit einigen Jahren gut behütet im Tresor unserer Verwaltung.

Die jährlichen Würdenträger dürfen ihre Königsketten und das neuere Kleinod stolz im Kirmesumzug durch das Dorf tragen.

Danach verschwinden die wertvollen Stücke wieder für ein Jahr im Tresor.

Interesse geweckt? Dann schießen Sie mit und werden (vielleicht) für ein Jahr Würdenträger in Rosdorf!

Und die Königsscheibe gibt’s dazu!

Das Schießprogramm finden Sie in der Festschrift auf den Seiten 20 – 21.

Ich wünsche allen Teilnehmern viel Glück; eine ruhige Hand und ein treffsicheres Auge.

Schönes und sauberes Rosdorf??

Schön wär’s ja! Und besonders wünschenswert zur Kirmes!!

Unsere jährlich größte Veranstaltung, die Rosdorfer Volkskirmes, beginnt in wenigen Tagen. Ein Erntedankfest, das nicht nur in Rosdorf, sondern auch weit im Landkreis große Beachtung findet.

Der Festausschuss des Feuerwehrvereins hat es dankenswerterweise übernommen, diese alte Tradition fortzuführen und dazu einzuladen.

Im privaten Bereich erfolgt, bevor eine Feier beginnt, das große „Reinemachen“.

Auch unser Rosdorf hätte es bitter nötig, eine große Reinigungskur über sich ergehen zu lassen.

Nicht nur zur Kirmes, sondern regelmäßig, sollten wir unseren Pflege- und Reinigungspflichten nachkommen!

Hierbei ist neben der Verwaltung auch besonders die Initiative aller Mitbürger/Innen unseres Ortes gefragt.

Hundekot, Wildkräuter auf und neben dem Fußweg, bewusst oder achtlos fallen gelassene Verpackungsreste, Kippen oder Papiertaschentücher sind leider Hinterlassenschaften von nicht gerade ordnungsliebenden Mitbürgerinnen und Mitbürgern.

Auch in den Fußwegbereich hineinwachsende Sträucher behindern Fußgänger und zeugen nicht von gepflegten Grundstücken!

Wenn wir aber ein sauberes und gepflegtes Rosdorf haben wollen, müssen wir etwas dafür tun und alle, besonders die Verursacher, dazu beitragen.

Also liebe Rosdorferinnen und Rosdorfer,

sprechen Sie Ihre Nachbarn an, sie sind bestimmt einsichtig und helfen mit, unseren Ort zu säubern und auch sauber zu halten.

Die Kirmes wäre mal wieder die Gelegenheit, unseren Gästen, Rosdorf als sauberen Ort vorzustellen.

Packen wir’s also gleich an, denn bis zur Kirmes sind es nur noch wenige Stunden. Und ein gepflegtes, sauberes Rosdorf hätte dann vielleicht auch noch einmal Chancen, beim Wettbewerb auf Gemeindeebene zu bestehen.

Aber zumindest könnten wir dann sagen: „Rosdorf ist sauberer geworden“. Und vielleicht regt es die Verursacher an, ihre Hinterlassenschaften gleich selber zu entsorgen!

Das wäre doch schon etwas!!!

In diesem Sinne; frohes Schaffen und einen besonderen Dank für jede Mithilfe. Eine erfolgreiche und fröhliche Kirmes wünscht

Manfred Hempfing, Ortsheimatpfleger