Titel Logo
Gemeinde-Zeitung Waging a. See
Ausgabe 4/2019
Gde. Waging - Neue Seite - Balk185
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Zahlreiche Termine bei den Waginger Trachtlern in den Wintermonaten

1. Vorsitzender Hofmann gab bei der Generalversammlung des GTEV D`Mühlberger Waging einen kurzen Überblick über die vergangenen Termine seit der letzten Versammlung. Darunter die Weihnachtsfeier in Otting, das Schafkopfrennen oder das Starkbierfest. Er freute sich, dass besonders das Starkbierfest nach dem Aussetzen im letzten Jahr diesmal wieder sehr gut besucht war und der Kartenvorverkauf gut anlief. Im Anschluss gab er einen Ausblick auf das Trachtenjahr 2019, indem neben dem eigenen Maibaum auch fünf Trachtenfeste anstehen. Nämlich das Gaufest in Altötting und die Feste in Neukirchen, Feldkirchen, Chieming und Heutau, die Hofmann wieder mit zahlreichen Mitgliedern besuchen möchte. Weiter informierte er, dass der Verein derzeit 518 Mitglieder hat. Schnalzervorstand Michi Mühlbacher berichtete im Anschluss von der vergangenen Schnalzersaison. Von 29. Dezember bis 24. Februar wurde wieder auf dem Moier Hof in Hirschhalm fleißig geprobt, nämlich sage und schreibe 192 Mal an 58 Tagen. Er bedankte sich auch besonders bei allen Helfern, die den Kindern und Jugendlichen das Aperschnalzen beibringen und mit ihnen so fleißig trainieren. Dies zahlte sich bei dem kleinen Preisschnalzen in Petting und bei dem Rupertigaupreisschnalzen in Bergheim (Österreich) dann aus, bei dem überwiegend gute Plätze erreicht werden konnten. Weiter berichtete er von dem geselligen Treffen mit den Goißer Schnalzern, das diesmal wieder in Goiß stattfand und die bayrisch-österreichische Freundschaft zwischen den Schnalzern pflegen soll. Ein besonderer Dank galt dann noch den Eltern der Schnalzerkinder und Stefan und Nicole Schneider vom Moier Hof, die jedes Jahr dazu beitragen, dass das Aperschnalzen in Waging so gut gelebt werden kann. Am Ende erwähnte er noch, dass 2021 das Rupertigaupreisschnalzen eventuell in Waging stattfinden soll. Hierzu wurde zwar bereits ein grundsätzliches Konzept erarbeitet, trotzdem sind aber noch einige Hürden zu meistern. Dominic Kaiser machte dann den Bericht von der Kinder- und Jugendgruppe des Vereins, bei denen sich auch in den Wintermonaten so Einiges rührt. Die derzeit 27 Kinder und 19 Jugendlichen hatten einige Veranstaltungen, wie die Kinderweihnachtsfeier und eine Faschingsparty im Vereinsheim auf dem Programm. Zudem waren die Jugendlichen wieder beim Gletsei Geh bei gesamt 21 Stationen unterwegs. Ein Teil des Erlöses kam hier einen guten Zweck, nämlich einer Familie in der Nähe, zugute. Zudem wurde mit den Kindern wieder ein Hirtenspiel von den Jugendleitern einstudiert, welches dann bei vier Auftritten vorgeführt wurde. In den 3 Jugendleitersitzungen die abgehalten wurden, werden unter anderem auch schon die nächsten Veranstaltungen geplant. Am Ostermontag ist wieder das Oascheim mit dem Patenverein Roth-Kirchanschöring geplant und am 18. Mai wird diesmal das 4-Vereine Preisplatteln mit den Vereinen aus Lauter, Seebruck und Truchtlaching beim Oberwirt in Otting stattfinden. Zudem haben bereits die Proben wieder begonnen, zu denen gerne auch interessierte Kinder und Jugendlichen zum schnuppern kommen dürfen, um das Platteln und Dirndldrehen zu erlernen. Im Bericht von Vorplattler Andi Heindl war zu sehen, dass es auch bei den Aktiven in den Wintermonanten nicht langweilig wird. Insgesamt 15 Buam und 14 Dirndl sind es derzeit bei den Aktiven, von denen Einige wieder einen Einakter für die Weihnachtsfeier einstudiert haben, welcher 18 Theaterproben mit sich brachte. Zudem wurde diesmal zum ersten Mal in 6 Proben zwei Kurz-Theater für das Starkbierfest einstudiert. Neben dem Ausflug zum Schneedanzln nach Kaprun, der Teilnahme am Leonhardiritt in St. Leonhard und dem Gletsei Geh, organisierten sie zudem bei dem Weihnachtskonzert von der Gruppe Triola in Otting einen Glühweinstand. Die Proben für die anstehenden Preisplatteln und Auftritte in diesem Jahr beginnen dann nach Ostern wieder.

V. Schneider