Titel Logo
Eifel-Mosel-Hunsrück-Aktuell
Ausgabe 33/2019
Amtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Solarstrom und –Wärme verstärkt nutzen

Fortbildung der Klimaschutzpaten zum Thema Solarstrom

- Ehrenamtliche Klimaschutzpaten aus den Regionen Mittleres Moseltal und Osteifel unterstützen vor Ort

Die Sonneneinstrahlung für die Stromproduktion nutzen und mit Sonnenwärme Wasser erhitzen und zur Nutzung speichern - wie das auch in privaten Haushalten am besten funktioniert, erfuhren ehrenamtliche Klimaschutzpaten Ende Juli in Traben-Trarbach.

Die Energieagentur Rheinland-Pfalz schulte die Paten aus den Regionen Mittleres Moseltal und Osteifel - zufällig am heißesten Tag im Juli. „Bei den Vorlesungen im Wintersemester glauben Studenten nicht immer, dass Solartechnik der große Hit ist. Am heutigen Tag sieht das wohl anders aus“, begrüßte Christian Synwoldt von der Energieagentur Rheinland-Pfalz die Teilnehmer der Schulung.

Synwoldt stellte die Grundlagen der Photovoltaik (PV) und der Solarthermie sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen dar: Wann lohnt sich eine Stromerzeugungs- (Photovoltaik-) bzw. eine solarthermische Anlage (zur Erzeugung warmen Wassers)? Worauf muss man beim Bau von Solaranlagen achten? Wie wird der ins Stromnetz eingespeiste und für den eigenen Verbrauch benutzte Strom berechnet? Diese und weitere Fragen beantwortete Synwoldt und erklärte außerdem anhand einiger Berechnungen, worauf man bei der Bauweise und Ausrichtung einer Solaranlage achten sollte.

„Der große Wissensschatz und die Erfahrung des Referenten über das Thema trafen auf ein wissenshungriges Publikum, das sich von der Lufttemperatur von knapp 40 Grad nicht stören ließ. Am Ende waren alle erschöpft, aber auch zufrieden“, sagte Zeljko Brkic, der das Energieagentur-Projekt „Klimaschutz in kleinen Kommunen durch ehrenamtliche Klimaschutzpaten“ (KlikK aktiv) in der Pilotregion Mittleres Moseltal betreut.

Weitere potenzielle Klimaschutzpaten sind jederzeit herzlich willkommen.