Titel Logo
Bitburger Landbote
Ausgabe 24/2020
Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Sitzung VG-Rat

Nachdem die ursprünglich vorgesehene Sitzung des Verbandsge-meinderates Ende März durch die Corona-Pandemie abgesagt werden musste, konnte nunmehr am 28.05. die erste Sitzung des Jahres 2020 stattfinden. Entsprechend umfangreich war die festgesetzte Tagesordnung. Insgesamt 23 Punkte standen zur Beratung und Beschlussfassung an. Mit am spannendsten war sicherlich die Wahl des Ersten hauptamtlichen Beigeordneten, dessen Wahlzeit durch Beschluss des VG-Rates am 01.07.2020 beginnt. Zur Wahl wurden die Herren Edgar Comes (seitens der FWG), Thomas Hoor (seitens der SPD) und Herr Rainer Wirtz (sei-tens der CDU) vorgeschlagen. Erst im zweiten Wahlgang konnte Bürgermeister Junk als Wahlleiter dann das endgültige Ergebnis verkünden: 19 Ja Stimmen für den Vorschlag Wirtz, 12 für den Vorschlag Hoor und 5 für den Vorschlag Comes. Damit war Rainer Wirtz mit der erforderlichen Mehrheit gewählt und wird in der öffentlichen Sitzung des Verbandsgemeinderates am 01.07. vereidigt und in sein Amt eingeführt. Im Rahmen der Sitzung konnte Bürgermeister Junk auch einen Scheck im Rahmen der alljährlichen Aktion „Restverfügungsmittel“ überreichen. Bei dieser Aktion werden die restlichen Haushaltsmittel der Bürgermeister für einen karitativen Zweck gesammelt. Gespendet werden oft nur Kleinstbeträge von wenigen Euros, die eben noch auf der Bu-chungsstelle "Verfügungsmittel der Bürgermeister" am Jahresende übrig sind, bis hin zu 80 €, die die Ortsbürgermeister bewusst für diesen Zweck einsetzen. In diesem Jahr hatte Bürgermeis-ter Junk nochmals dazu aufgerufen, die Spende für die St. Martin Schule in Bitburg zu verwenden. In der Sitzung konnte dann eine Spendensumme von insgesamt 1.500 € an die Leiterin der Schule, Frau Regina Mannitz, überreicht werden. In einer emotionalen Ansprache verkündete Frau Mannitz, dass sie, vorbehaltlich weitergehender Beschlüsse der Schulgremien, die Spende gerne an die Partner-schule „Izere Mubyeyi“ (Hoffnung der Eltern) für Kinder und Jugendliche mit geistigen und körperlichen Behinderungen in einem Vorort der Hauptstadt Kigali, Ruanda, weiterreichen möchte. Die Schule in dem rheinland-pfälzischen Partnerland sei momentan sehr stark durch die Corona-Pandemie betroffen und es würde im Prinzip an sehr vielen fehlen, was hier selbstverständ-lich sei.Weitere Beschlüsse im Laufe der Ratssitzung betrafen u.a. die Er-weiterung des Verbandsgebietes des Zweckverbandes Flugplatz Bitburg (an dem auch die VG Bitburger Land beteiligt ist) um das Areal der „Housing Bitburg“, die Anschaffung zweier Feuerwehrfahrzeuge (für die Einheit Ober-kail und Seffern) sowie einige Änderungen der Flächennutzungsplanung (Teilbereiche). Über diese und andere Themen kann man sich auch im Ratsinfor-mationssystem unter www.bitburgerland.de/ris-oeffentlichkeit in-formieren. (RSch).