Titel Logo
Bitburger Landbote
Ausgabe 49/2018
Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Alois Neises aus Idenheim erhält Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz

Im Vordergrund Alois Neises mit ….. , sowie Landrat Dr. Joachim Streit, Bürgermeister Josef Junk, Ortsbürgermeisterin Ingrid Penning und Musikvereinsvorsitzende Birgit Meyer-Wagner

Für sein langjähriges, engagiertes und ehrenamtliches Wirken hat Frau Ministerpräsidentin Malu Dreyer an Herrn Alois Neises aus Idenheim die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz verliehen. Landrat Dr. Joachim Streit händigte dem Geehrten Mitte November seine Auszeichnung in der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm während einer Feierstunde aus.

Herr Neises hat sich in den vergangenen Jahrzehnten in mehrfacher Weise um die Gemeinschaft verdient gemacht. Als sein Lebenswerk kann man sein Engagement in und für den Musikverein Idenheim betrachten. 1958 war er Gründungsmitglied und hat bis heute dem Verein die Treue gehalten. Auch anlässlich der 60-Jahr-Feierlichkeiten des Musikvereins in diesem Sommer wurden die Verdienste von Herrn Neises bereits gewürdigt, der während einer über 30jährigen Vorstandsarbeit auch 18 Jahre das Amt des Ersten Vorsitzenden innehatte. Seine Freude an der Musik kam auch als aktiver Sänger im Kirchenchor Idenheim zu Tage, dem er bis 1984 insgesamt 35 Jahre angehörte.

Für die Gemeinschaft hatte sich Herr Neises zudem auch in zwanzig Jahren im Ortsgemeinderat Idenheim eingesetzt; während dieser Zeit hatte er auch fünf Jahre das Amt des ehrenamtlichen Ortsbeigeordneten wahrgenommen.

Neben Landrat Dr. Joachim Streit und Ortsbürgermeisterin Ingrid Penning sowie der Vorsitzenden des Musikvereins Idenheim Birgit Meyer-Wagner gehörte auch Bürgermeister Josef Junk zu den ersten Gratulanten. "Wir sind stolz auf unsere vielen Ehrenamtlichen, die in unseren Gemeinden aktiv sind. Unsere Kommunen, wie unsere Gesellschaft im Allgemeinen, lebt vom ehrenamtlichen Engagement einer und eines jeden Einzelnen“, so Bürgermeister Junk. „die Ehrennadel könne nur eine kleine Anerkennung für die zahlreichen ehrenamtlichen Stunden im Dienste der Allgemeinheit darstellen“. Aber auch Landrat Dr. Streit betonte in seiner Laudatio, ehrenamtlich Tätigen müsse auch irgendwann öffentlich deutlich gemacht werden, wie sehr man ihren freiwilligen Einsatz wertschätze. So sei die Landesehrennadel ein Zeichen des Dankes und der Anerkennung. (RSch).