Titel Logo
Bitburger Landbote
Ausgabe 51/2018
Amtliche Feuerwehrnachrichten
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Ganz Sülm packt mit der Feuerwehr für die Johanniter-Weihnachtstrucker

Beeindruckende "Sammelleidenschaft" für die Johanniter-Weihnachtstrucker hat die FFW Sülm mit Löschkidsleiter Dennis Hohlfelder-Pohl (5. v. rechts) und Nikolaus bewiesen.

87 Care-Pakete für die Johanniter-Weihnachtstrucker haben die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) Sülm mit Hilfe des ganzen Ortes gesammelt – allen voran die Löschkids, deren Leiter und der Nikolaus.

Sülm. Das klappt nur, wenn wirklich alle mitmachen: In einer beeindruckten Rund-um-Aktion hat die FFW Sülm es geschafft, ihren ganzen Ort und mehr für die Johanniter-Weihnachtstrucker zu motivieren. Selbst der Sülmer Nikolaus hat mitgemacht und hat die für ihn gespendeten Gelder, wie schon letztes Jahr, komplett in Weihnachtstrucker-Pakete verwandelt. Die Paketsammlung der Johanniter geht an Weihnachten per Konvoi als Überwinterungshilfe zu bedürftigen Menschen – Kranken, Alten, Behinderten und großen Familien – in verschiedene Länder Südosteuropas. Für die Sülmer Beteiligung haben die Feuerwehr-Kameraden insgesamt hunderte Stunden Arbeit investiert: Sie haben eine große Kartonspende akquiriert, den Ort plakatiert und die Haushalte mit Handzetteln versorgt. Es wurden Geld- und Sachspenden aktiv gesammelt, 50 Kartons von den jüngsten Feuerwehrleuten und ihren Eltern weihnachtlich bemalt, in den sozialen Medien und vielen Gesprächen dafür geworben. In einem großen Packtag schließlich haben Alt und Jung von 9 Uhr bis 16 Uhr im Feuerwehrgebäude die vielen Waren in die Kartons verteilt, um schließlich stolze 87 der rund 14 Kilo schweren Pakete mit Grundversorgungsgütern zur regionalen Hauptniederlassung der Johanniter in Trier zu schaffen. „Es ist einfach schön, denen die weniger haben zu helfen, das auch den Kindern zu vermitteln und zu erleben, wie alle Spaß daran haben, Gutes zu tun“, erklärt Löschkids-Leiter Dennis Hohlfelder-Pohl seine Motivation. Der Rettungssanitäter, der hauptamtlich für die Johanniter-Notrufdienste arbeitet, hat die Aktion nach Sülm gebracht. Die Johanniter sagen Danke – auch im Namen der vielen bedürftigen Menschen, die so ein Zeichen der Hoffnung aus Sülm und der ganzen Region bekommen! Alle Pakete bis aus Eifel und Hunsrück werden in Trier von einem großen Weihnachtstrucker abgeholt, der schließlich voll beladen mit rund 40 weiteren Lkw ehrenamtlich von Johannitern begleitet in eines der Zielländer Albanien, Bosnien, Rumänien, Ukraine und Bulgarien fährt.

Weitere Infos: johanniter-weihnachtstrucker.de / johanniter.de oder johanniter.de/weihnachtstrucker-trier

Neben dem Weihnachtstrucker-Engagement setzen die Johanniter Trier-Mosel als Wohlfahrtsverein ihre Kräfte immer für Menschen in der Region ein, die Hilfe brauchen: Von ambulanter Pflege über Behindertenbegleitung, Breitenausbildung etwa in Erster Hilfe sowie Sozialpädagogischer Familienhilfe reicht das Dienstleistungsspektrum bis hin zu Wohngruppen für Kinder sowie minderjährige Flüchtlinge. Auch mit Projekten wie Kindertrauergruppen, Sprachpaten und Babypraktikum nehmen die Johanniter eine soziale Stützfunktion für die Region Trier-Saarburg ein.