Titel Logo
Amtsblättje - Rund um den Hochkelberg
Ausgabe 41/2020
Aus den Ortsgemeinden
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Aus dem Rat für die Bürger

Sitzung des Ortsgemeinderates von Kelberg am 22.09.2020 im Gemeindehaus in Köttelbach, Teil 2

Top 4. Auftragsvergaben

a. Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED

In 2018 hat der OG-Rat beschlossen, die bestehende Ortsbeleuchtung größtenteils durch Austausch des Leuchtkopfes auf LED-Technik umzurüsten. Umgerüstet werden Kasten- und Peitschenleuchten. Die (roten) Schirmleuchten sind hiervon nicht betroffen.

Die VG-Verwaltung hat für die Umrüstung Förderanträge gestellt. Eine Förderung des Bundes über 20 % der anfallenden Kosten liegt bereits seit einiger Zeit vor. Eine Bewilligung aus dem Förderprogramm des Landes „ZEIS RLP“ liegt leider immer noch nicht vor. Am 23.09.2020 wurde seitens des Landes dem vorzeitigen Baubeginn zugestimmt, so dass der Beginn der Maßnahme nicht förderschädlich ist.

Durch die VG-Verwaltung wurde die Maßnahme öffentlich ausgeschrieben. 9 Angebote wurden abgegeben.

Der OG-Rat hat sich intensiv mit der Thematik beschäftigt. Von den angebotenen unterschiedlichen LED-Leuchtköpfen wurde sich einstimmig für den Leuchtkopf der Firma Vulkan entschieden.

Nach Beratung beschließt der OG-Rat die Aufträge für Beschaffung und Montage der Leuchtköpfe, nach Prüfung und Wertung der Angebote durch die VG-Verwaltung, an den jeweils wirtschaftlichsten Anbieter zu erteilen: Gesamtsumme rd. 90.000 € (Netto)

Ortsbürgermeister und OG-Rat bedanken sich ganz herzlich bei Herrn Schwarz von der VG-Verwaltung für die umfänglichen Arbeiten in diesem Zusammenhang.

b. Ingenieurleistungen Josef-Ockenfels-Straße

Anlieger der Josef- Ockenfels- Straße haben beantragt, den Endausbau der Anliegerstraße zeitnah durchzuführen.

Eine Ausführungsplanung wurde bereits durch das Ing.-Büro IBS-GbR, Alflen erarbeitet. Für die Leistungsphasen 5-9 nach HOAI hat das angefragte Ing-Büro IBS ein Honorarangebot von 9.384 € abgegeben. Das Angebot wurde geprüft und ist angemessen. Der OG-Rat beauftragt einstimmig das Ing-Büro IBS GbR, Alflen mit der Ausführung.

c. Neubepflanzung des Ehrenfriedhofs „Schwarzenberg“

Der Ehrenfriedhof am Schwarzenberg soll neu bepflanzt werden. Dazu wurden von der Fa. DERGARTEN, Yvon und Peter Diewald zwei Varianten zur Ausführung vorgeschlagen und mit der ADD Trier abgestimmt. Zwei Angebote wurden eingeholt. Der Auftrag für die Ausführung der Variante 2 (Bepflanzung mit 75 m² Bodendecker (Zwergmispel), 15 m² niedriges Dickmännchen, 2 Rhododendron und 4 Rosen-Sträucher) zum Preis von rd. 4.000 € wurde an die Fa. DERGARTEN Diewald als günstigster Anbieter einstimmig vergeben.

Top 5. Brennholzpreise 2021

Die letzte Anpassung der Brennholzpreise erfolgte 2015.

Nach Information des Forstamtes Hillesheim ist aufgesetztes Meterholz aufgrund der angespannten Personalsituation, der zeitintensiven Aufbereitung und den hohen Kosten nicht mehr lieferbar. Der Preis für Brennholz (Buche, Eiche) lang gerückt am Weg wird zukünftig 45 €/fm (bisher 40 €/fm) kosten. Fichtenkäferholz lang gerückt am Weg wird mit 10 €/fm neu angeboten. Angeregt wurde seitens des OG-Rates, möglichst Fichtenholz für die Verbrennung zu erwerben. Damit könnte der Einschlag von Laubbäumen im Hinblick auf den Klimawandel reduziert und das Käferholz möglichst schnell aus den Wäldern geschafft werden. Beschluss mit Stimmenmehrheit bei zwei Enthaltungen.

Top 6. Durchgangsverkehr Bodenbacher Weg im Ortsteil Rothenbach

Bei dem Weg zwischen Rothenbach und Bodenbach handelt es sich um einen Wirtschaftsweg. Als Wirtschaftswege werden Wege bezeichnet, die ausschließlich der Bewirtschaftung von land- und forstwirtschaftlichen Grundstücken dienen. Durchfahrtsverbotszeichen mit dem Zusatz: „Land- und forstwirtschaftlicher Verkehr frei“, wurden in beiden Fahrtrichtungen aufgestellt.

Seit einigen Jahren wird von den Anliegern des Ortes Rothenbach verstärkt Beschwerde darüber geführt, dass der Verkehr zwischen Rothenbach und Bodenbach stark zugenommen habe. Viele Auto-, Motorrad- und auch LKW-Fahrer halten sich offensichtlich nicht an das Verbot zur Durchfahrt.

Daraufhin wurden von der OG-Kelberg und der Verbandsgemeinde in Abstimmung mit den Anliegern folgende Maßnahmen in die Wege geleitet:

-

Zusätzliche Durchfahrtsverbotszeichen und das Verkehrsschild „Sackgasse“ wurden von der Ortsgemeinde aufgestellt, um frühzeitig und unübersehbar auf den gesperrten Wirtschaftsweg hinzuweisen.

-

Eine Geschwindigkeitsmessanlage wurde zeitweise angebracht mit dem Hinweis auf die Sperrung. Durch die Messanlage konnten Angaben über das tägliche Verkehrsaufkommen ermittelt werden.

-

Der Wirtschaftsweg wurde als befahrbare Straße aus den Navi-Systemen entfernt.

-

Die Polizei wurde über den Sachverhalt informiert und zur Durchführung von Kontrollen gebeten, was zwischenzeitlich wiederholt erfolgt ist.

Anregungen über weitere Maßnahmen erfolgten nicht in der OG-Ratsitzung.

Karl Heinz Sicken, 1. Beigeordneter