Titel Logo
Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Daun
Ausgabe 23/2020
Amtliche Bekanntmachungen und Mitteilungen für die Ortsgemeinden und die Stadt
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Befahren von Waldwegen ohne Erlaubnis

Liebe Mitbürger aus Dreis-Brück und umliegenden Orten,

unsere Gemeinde ist stolzer Besitzer von insgesamt 738 Hektar Waldfläche und damit der zweitgrößte Waldbesitzer in der Verbandsgemeinde Daun. Unser Gemeindewald mit seiner Forstwirtschaft und der Verpachtung der jagdbaren Flächen zählte viele Jahre zu einer verlässlichen Einnahmequelle unseres Gemeindehaushalts.

Stürme, Hitze und Dürre und daraus resultierende Schäden wie Wind- und Schneebruch sowie die massenhafte Ausbreitung des Borkenkäfers haben jedoch leider auch in unseren Wäldern ihre Spuren allzu deutlich hinterlassen und das wirtschaftliche Ertragsvermögen stark reduziert. Um zukünftigen Generationen diese wichtige Ressource zu sichern, sind wir dabei, die Verjüngung eines standortgerechten gemischten und damit stabilen Waldes herzustellen.

Ganz wichtig: Um den verjüngten Wald mit den standortheimischen Arten auf Dauer sicherzustellen, müssen wir diesen vor Verbiss-, Nage- und Schälschäden durch das Wild schützen, denn z. B. Setzlinge sind ein Leckerbissen für das Wild, die so die Aufforstung gefährden. Das ist nur durch eine intensive Jagd auf das stark verbreitete Rot- und Rehwild möglich. Unseren Jagdpächtern wurde daher auch eine relativ hohe Abschussquote durch die Untere Jagdbehörde auferlegt. Wer sich schon mal mit einem Jäger unterhalten hat oder besser noch selbst Erfahrungen in diesem Metier gesammelt hat weiß, dass Ruhe im Wald die Grundvoraussetzung für erfolgreiches Jagen darstellt.

Natürlich darf jeder den Wald zum Zwecke der Erholung betreten. Wobei hier die Betonung auf Betreten gelegt wird. Nicht erlaubt ist das Befahren des Waldes mit zwei- oder vierrädrigen Kraftfahrzeugen wie Traktor, Auto, Motorrad oder Quad ohne Zustimmung der Ortsgemeinde (z. B. zur Holzabfuhr).

Die Ortsgemeinde und die Jagdpächter appellieren daher eindringlich an euch:

Traktor-, Auto-, Motorrad- oder Quadfahrer: Haltet euch bitte grundsätzlich fern von Waldwegen, auch wenn sich diese oftmals als bequeme Abkürzung anbieten oder als idealen Untergrund für das Cross-Motorrad eignen!

Mountainbiker und Spaziergänger: Seid leise im Wald und bleibt auf den Wegen.

Das unerlaubte Befahren des Waldes schadet nicht nur unserer Ortsgemeinde und der Jägerschaft, sondern stellt gleichzeitig eine Ordnungswidrigkeit dar.

Edith Löhr-Hoffmann
Ortsbürgermeisterin