Titel Logo
Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Daun
Ausgabe 36/2019
Amtliche Bekanntmachungen und Mitteilungen für die Ortsgemeinden und die Stadt
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Rainer Berlingen übernimmt Amtsgeschäfte des Ortsbürgermeisters von Kirchweiler

Von links: Leo Waldorf, Tobias Hammes, Jörg Kaiser, Martin Michels, Rainer Berlingen, Peter Zell, Reiner Roos, Marcel Hürtgen, Ewald Adams

Fast drei Monate nach der Kommunalwahl vom 26. Mai hat sich entsprechend dem Zeitplan der Verbandsgemeindeverwaltung Daun der Ortsgemeinderat Kirchweiler konstituiert. In Anwesenheit zahlreicher Einwohnerinnen und Einwohner wurde Rainer Berlingen durch seinen Vorgänger Reiner Roos ins Amt des Ortsbürgermeisters eingeführt. Berlingen hatte bei der Urwahl nahezu 70 % Zustimmung der Wähler erhalten.

Eine besondere Ehrung erfuhr Rainer Berlingen in der Sitzung. Der Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz dankte ihm durch eine Urkunde für seine 30-jährige Tätigkeit in kommunalen Gremien. Die Aushändigung nahm Reiner Roos vor und gratulierte zu der Auszeichnung.

Einstimmig wählte der Ortsgemeinderat Reiner Roos zum Ersten Beigeordneten. Im Amt als weiterer Beigeordneter wurde Jörg Kaiser ebenfalls einstimmig bestätigt. Für den kraft Gesetzes ausgeschiedenen Rainer Berlingen ist Marcel Hürtgen in den Rat nachgerückt. Dem gehören neben den Beigeordneten weiterhin Tobias Hammes, Peter Zell, Martin Michels, Ewald Adams und Leo Waldorf an.

Dankesworte richtete Reiner Roos zum Ende seiner Amtszeit als Ortsbürgermeister an seine Familie, die Dorfvereine, Unterstützer und Mitarbeiter. Anerkennung für seine Tätigkeit erfuhr er von seinem Nachfolger. Rainer Berlingen verwies auf die Vielzahl von Verpflichtungen und Aufgaben der abgelaufenen Legislaturperiode, insbesondere in Zusammenhang mit dem Ausbau der Kreisstraße in den Jahren 2016 und 2017 sowie der Fortführung der Friedhofsanierung.

Der neue Ortsbürgermeister skizzierte seine Vorstellungen zur Entwicklung des Dorfes. Danach soll im Rahmen einer Zukunftskonferenz die Bürgerschaft aktiv in die Planungen einbezogen werden.