Titel Logo
Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Daun
Ausgabe 4/2020
Amtliche Bekanntmachungen und Mitteilungen der Verbandsgemeinde Daun
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Dorferneuerung

Teilnahme am Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ 2020 zum Bundesentscheid 2022

Im Rahmen des Wettbewerbsturnus 2020-2022 steht in diesem Jahr der Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ 2020 an.

Hierzu hat der Minister des Inneren und für Sport Roger Lewentz alle rheinland-pfälzischen Gemeinden angeschrieben und für eine Teilnahme am Wettbewerb geworben. Die Gemeinden haben die Möglichkeit sich über die Verbandsgemeindeverwaltung bis spätestens zum 20. März 2020 bei der Kreisverwaltung Vulkaneifel zu bewerben.

Der Wettbewerb bietet allen Gemeinden die Chance sich mit den aktuellen Herausforderungen und den Zukunftsthemen ihrer Dörfer zu beschäftigen. Eine Auseinandersetzung mit den Themen muss in den Ortsgemeinden stattfinden. Dazu zählen beispielsweise die Auswirkungen der demographischen Entwicklung, der Leerstand von Gebäuden, die Sicherung der Grundversorgung, die soziale Daseinsvorsorge sowie der Klimaschutz. Eine starke Dorfgemeinschaft kann wesentlich dazu beitragen, dass diese Aufgaben einer dorfverträglichen Lösung zugeführt werden.

Der Wettbewerb fördert darüber hinaus das bürgerschaftliche Engagement, die Mitwirkungsbereitschaft in Vereinen, Arbeitskreisen, Gruppen oder Organisationen die Verantwortung übernehmen und Ideen entwickeln. Alle in den Gemeinden Verantwortlichen sollen durch den Wettbewerb motiviert werden, die individuellen Ausgangsbedingungen – Stärken und Schwächen, Chancen und Risiken – ihres Ortes zu bestimmen. Darauf aufbauend können Perspektiven für das Dorf gemeinschaftlich entwickelt und die Eigenkräfte gestärkt werden.

Die in den Wettbewerbsrichtlinien genannten Teilkriterien dienen nicht nur der Bewertungsjury zur Orientierung, vielmehr sollen sie den teilnehmenden Gemeinden als Erläuterung, aber auch als Anregung für spätere Aktivitäten im Rahmen der Dorfentwicklung dienen. Die Leistungen der Dörfer werden vor dem Hintergrund ihrer jeweiligen Ausgangslage und den individuellen Möglichkeiten der Einflussnahme bewertet. Dabei kommt es darauf an, was die Gemeinden aus den vorhandenen Gegebenheiten machen und wie aktiv und kreativ man sich dabei zeigt. Gerade Rheinland-Pfalz hat in der Vergangenheit mit seinen kleinen Dörfern im Bundesentscheid sehr gute Ergebnisse erzielt und damit gezeigt, dass man gemeinsam die Entwicklung und damit die Zukunft der Dörfer aktiv beeinflussen kann.

Neben den bisherigen Sonderpreisen zur „Stärkung der Innenentwicklung“, dem „Demografiepreis Dorferneuerung“ sowie dem Sonderpreis für „Kinder- und jugendfreundliche Dorferneuerung“ wird in diesem Jahr erstmals auch ein Sonderpreis für „Mehr Grün im Dorf“ ausgelobt. Durch die Dorferneuerung ist es möglich, der Dorfökologie und dem Klimaschutz zu noch mehr Einfluss und Bedeutung zu verhelfen. Gerade in Zeiten klimatischer Veränderungen kann „Mehr Grün im Dorf“ dazu beitragen, gesündere Lebensbedingungen zu schaffen. Die Prämierung erfolgt im Landesentscheid mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro.

Die gültigen Bewertungskriterien lassen großen wie kleineren Gemeinden die Möglichkeit, „Punkte zu sammeln“. Auf Grund der guten Erfahrungen mit dem Wettbewerb sollte man diesem wieder mehr Aufmerksamkeit schenken und ihn zukünftig als Teil einer umfassenden Dorferneuerung betrachten. Denn ob eine Gemeinde mit einer Platzierung aus dem Wettbewerb hervorgeht oder nicht: Die Dorfgemeinschaft profitiert stets von dieser Aktion, da das gemeinsame Projekt verbindet und man von der Bewertungskommission wertvolle Tipps für die weitere dörfliche Entwicklung erhält.

Die Kreisverwaltung Vulkaneifel und auch die Verbandsgemeindeverwaltung Daun würden es begrüßen, wenn beim diesjährigen Landeswettbewerb wieder möglichst viele Ortsgemeinden bzw. Stadtteile aus der Verbandsgemeinde teilnehmen könnten. Ansprechpartner bei der Kreisverwaltung Vulkaneifel ist Herr Kowall (Tel.: 06592 933-578) oder Frau Schmidt (Tel.: 06592 933-576) und bei der Verbandsgemeindeverwaltung Daun Frau Junk (Tel.: 06592 939-314).