Titel Logo
Amtsblatt der Verbandsgemeinde Ruwer
Ausgabe 31/2020
Verbandsgemeinde Ruwer
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Starkregen – die unterschätzte Gefahr

Lokale Starkregenereignisse haben in der jüngeren Vergangenheit häufiger zu Starkregenereignissen mit hohen Sachschäden insbesondere in Siedlungsgebieten geführt. In der Region Trier kam es zuletzt im Juli 2019 sowie im Februar 2020 zu solchen Ereignissen. Der genaue Ort und Zeitpunkt des Eintretens oft nur schwer vorherzusagen. Am 11.07.2019 wurde von der DWD-Station Trier Petrisberg 37,8 l/m2 Niederschlag in einer Stunde aufgezeichnet.

In Zukunft, auch bedingt durch den Klimawandel, ist vermehrt mit solchen Ereignissen zu rechnen. Bisher ist die Verbandsgemeinde Ruwer von „extremen“ Starkregenereignissen verschont geblieben. Solche Regenfälle sind aber jederzeit auch in der Verbandsgemeinde Ruwer möglich. Starkregen und Sturzfluten, die mitunter große Mengen an Treibgut und Geschiebe mit sich führen, können Menschen gefährden und aufgrund ihrer Intensität binnen kürzester Zeit massive Schäden an Gebäuden und Infrastrukturen verursachen.

Um die Folgen eines Starkregens und potentielle Schäden minimieren zu können, ist es wichtig, das Risikobewusstsein der Bevölkerung zu verbessern und entsprechende Vorkehrungen zu treffen. Dabei sind idealerweise verschiedene Akteure, wie z.B. Kommunen, Wirtschaftsbetriebe, Privatpersonen oder Betreiber kritischer Infrastrukturen sowie Kriseninterventionskräfte, wie Feuerwehr, THW etc., mit einzubeziehen, deren spezifische Kenntnisse und Bedürfnisse wie auch Rahmenbedingungen zu berücksichtigen sind. Nur unter Beteiligung und Mitarbeit aller Personengruppen kann ein umfassendes und effektives Hochwasser- und Starkregenrisikomanagement gelingen.

Ziel des gemeinsamen Projektes der Verbandsgemeinde Ruwer und den Ortgemeinden ist es, mit den Bürgerinnen und Bürgern sowie den örtlichen Akteuren ein flächendeckendes Vorsorgekonzept zum Schutz vor Hochwasser und Starkregen in der VG Ruwer zu erstellen, so Bürgermeisterin Nickels. Sie freut sich auf die Zusammenarbeit und lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu der Auftaktveranstaltung der örtlichen Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzepte ein. Diese findet am Donnerstag, den 20.08.2020 um 19:00 Uhr in der Hochwaldhalle in Osburg statt.

Hierdurch können auch alle Auflagen der zum Zeitpunkt der Veranstaltung geltenden Corona-Bekämpfungsverordnung umgesetzt und eingehalten werden.

Im Rahmen dieser Veranstaltung geben das Ingenieurbüro INCA und Vertreter der Wasserwirtschaftsverwaltung u.a. einen allgemeinen Überblick über die Gefährdungslage in der VG Ruwer sowie über Maßnahmen, auch solche die im privaten Bereich getroffen werden können, um sich vor Hochwasser und Starkregen zu schützen. Das weitere Vorgehen der Konzepte wird besprochen und Ihre Möglichkeiten zur Mitarbeit vorgestellt.

Das Land fördert dieses Projekt mit einer Zuwendung in Höhe von rd. 180.000 €.