Titel Logo
Amtsblatt der Verbandsgemeinde Ruwer
Ausgabe 48/2019
Verbandsgemeinde Ruwer
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Aus der Sitzung der Verbandsversammlung des Friedhofzweckverbandes Schöndorf vom 6.11.2019

Konstituierung; Einführung und Verpflichtung der Mitglieder der Verbandsversammlung

Der Vorsitzende wies die gewählten Mitglieder der Verbandsversammlung auf ihre Rechte und Pflichten nach der GemO, insbesondere nach den §§ 20, 21, 22 und 30 Absatz 1 hin. Sodann verpflichtet er sie namens des Friedhofszweckverbandes Schöndorf durch Handschlag auf die gewissenhafte Erfüllung ihrer Pflichten.

Mitteilungen

Die Arbeiten zur Anlegung von Urnen- und Rasengräbern auf dem Friedhof wurden inzwischen begonnen. Der Teilabschnitt auf Ebene 5 ist bereits fertig gestellt; ebenso die Maßnahme auf Ebene 1. Hier wurde zu Gunsten eines zusätzlichen Grabes auf eine Treppe verzichtet.

Der Vorsitzende bedankte sich für den Vorschlag, einen freiwilligen Arbeitseinsatz im Rahmen der Friedhofspflege zu initiieren. Kirchartz plädierte dafür, dieses Vorhaben bis nach Beendigung der Bauarbeiten (Frühjahr 2020) zurückzustellen.

Die Reparatur schadhafter Asphaltflächen im Bereich der Parkplätze erfolgte durch den Bauhof der Verbandsgemeinde.

Die seit 1985 gültige Verbandsordnung des Friedhofszweckverbandes bedarf einer redaktionellen Anpassung. Die Verwaltung ist beauftragt, einen entsprechenden Entwurf vorzulegen. Gleiches gilt für die Friedhofssatzung und die Friedhofsgebührensatzung.

Vergabe für den Nachtrag der Zaunanlage

Während der Bauausführung hat sich die Notwendigkeit ergeben, auf der oberen Ebene des Friedhofes ein weiteres Tor zu installieren. Hierzu lag ein Nachtragsangebot der bauausführenden Firma in Höhe von 3. 629,50 € vor. Einstimmig beschloss die Verbandsversammlung, die bauausführende Firma zu beauftragen.

Die zusätzlich bestellte Stehle soll binnen 14 Tagen geliefert werden.

Nach den Ausschachtungsarbeiten im Bereich des Grünschnittbunkers wurde festgestellt, dass die Mauer an mehreren Stellen erhebliche Risse aufweist. Auf Grund dessen lehnt die bauausführende Firma die Gewährleistung ab, da beim geplanten Verfüllen mit Erdmassen die Standsicherung der Mauer nicht mehr gegeben ist.

Die Verbandsversammlung beschloss, die in Rede stehende Mauer abzubrechen, die Zaunanlage incl. eines weiteren Tores zu ergänzen und eine Böschung anzulegen. Durch die Änderung der Bauausführung sind keine Mehrkosten zu erwarten.

Anfragen/Anregungen

Der Vorsitzende erläuterte der Versammlung den aus seiner Sicht im Jahre 2020 bestehenden Handlungsbedarf im Rahmen der Friedhofsunterhaltung, wie folgt:

1. Sanierung der Treppenanlagen

2. Innenanstrich der Einsegnungshalle

3. Sanierung der Toilettenanlage

4. Beratung über neue Bestattungsformen

Es wurde darauf hingewiesen, dass bei Abarbeitung der vorgenannten Prioritätenliste auch die Sanierung der Treppengeländer berücksichtigt werden soll.

Nichtöffentlicher Teil:

Im nichtöffentlichen Teil wurden Personalangelegenheiten erörtert.