Titel Logo
Stadt- und Landbote - Aktuelles aus dem Ferienland Cochem
Ausgabe 8/2019
Nachrichten der Touristinformation
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Tourismusforum in Cochem greift Thema Fachkräftemangel auf

Zukunftsforscherin referiert über Megatrends im Tourismus

Auch die Region der Verbandsgemeinde Cochem befindet sich im Zeitalter eines wachsenden branchenübergreifenden Personalmangels und eines damit einhergehenden zunehmenden Bedarfs an Mitarbeitern.

Stadtbürgermeister Walter Schmitz führte hierzu bereits bei der Begrüßung aus: „Der Fachkräftemangel in der Hotellerie und Gastronomie wird auch hier mehr zur Herausforderung für die einzelnen Betriebe. Wir müssen an die Zukunft denken - deshalb organisiert die Tourist-Information Ferienland Cochem dieses Forum, bei welchem wir vorausschauen, uns beraten lassen und uns über Trends informieren.“

Genau aus diesem Grund wurden Experten zum 4. Tourismusforum nach Cochem eingeladen, um über Personalmarketing, Fachkräftebindung, Mitarbeiter- und Auszubildendenmotivation zu referieren. Weiterhin trug die Zukunftsforscherin Anja Kirig aus Frankfurt über Trends und Entwicklungen für die Zukunft des Tourismus vor.

Martin Schmitz ist Marketing Consultant, Dozent und Trainer und hat sich in den letzten Jahren auf das Personalmarketing spezialisiert.

„Der Wettbewerb um Fachkräfte ist groß, deshalb muss jeder Unternehmer jederzeit - auch morgens um 04.00 Uhr - 4 gute Gründe nennen können, warum Arbeitnehmer gerade seinen Betrieb als Arbeitgeber wählen sollten - statt einen anderen.“

Die Überzeugung für den eigenen Betrieb muss sich allerdings bereits in der Stellenanzeige ausdrücken. Schmitz gab Tipps, was da rein muss - und was nicht.

Früher sprach man von Zielgruppen - heute sind es Stilgruppen. Um dies zu verdeutlichen nennt er ein Beispiel: „2 Erwachsene Männer aus Großbritannien - beide Jahrgang 1948 - sind sie in ein und derselben Zielgruppe? Man sollte meinen ja, erfährt dann aber, dass es sich hier um Prinz Charles und Ozzy Osbourne handelt. Und dann wird jedem deutlich, was Stilgruppen sind.

Weiterhin macht Martin Schmitz anhand von etlichen Beispielen deutlich, wie modernes Personalmarketing heute funktioniert.

So ist es in der heutigen Medien- und Informationsgesellschaft von herausragender Bedeutung aus der Reihe zu fallen. Dies kann durch Differenzierung vom häufig sehr beliebigen Branchen-Standard erreicht werden. Erstklassige, aufmerksamkeitsstarke Fotos und Videos, kurze und attraktive Texte, ansprechende Präsenzen im Web auf diversen Plattformen und der eigenen Website. Dazu niedrigschwellige Einstiege in den Bewerbungsprozess via Telefon-Speed-Dating oder What’s App Chat. Die klassische Bewerbung in Papierform mit Lichtbild und Lebenslauf ist für junge Menschen zusehends eine Hürde. Diese Hürde gilt es aus dem Weg zu räumen.

Der zweite Vortragende, Ondrey Novotny war Direktor der operativen Betriebsleitung vom Arbeitgeber des Jahres 2016 - Nells Parkhotel in Trier. Er arbeitet seit 2018 bei der Zadra-Hotelgruppe und ist dort zuständig für die Begleitung und Weiterentwicklung vom hauseigenen Azubi Forder- & Förderprogramm "Move UP!". 9 Module stellt er vor, die in seinem Betrieb genutzt werden, um Auszubildende zu begeistern und an das Unternehmen zu binden - vom Azubi-Tausch zwischen Ausbildungsbetrieben über regelmäßigen Produktschulungen bis hin zum Azubi-Wettbewerb innerhalb des Betriebes. Alles in allem viele praktible Ansätze - auch für Kleinbetriebe in der Region.

Anja Kirig ist seit 2005 als Trend- und Zukunftsforscherin tätig - unter anderem auch für das Zukunftsinstitut Frankfurt/Wien. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen soziokulturelle Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Lebensstile sowie auf die sich daraus ergebenden Bedürfnisse. Schwerpunkte bilden die Bereiche Tourismus sowie Sport und Freizeit.

Sie referiert über das Thema" Der digitale Gast". Wohin geht die Reise? Was sind (nur) Hypes und was sind Megatrends? Wie beeinflussen diese die neuen Gästebedürfnisse? Diese Fragen stellt sich jeder Unternehmer, wenn er sich Gedanken über seine betriebliche Ausrichtung und Entwicklung macht. Die soziokulturellen Trends sind wichtig, denn daraus lässt sich ableiten, was die Gäste wollen. Gesundheit, Individualisierung vom „Ich zum Wir“, auch die Konnektivität - die Vernetzung zwischen Real und Digitalität vermischen sich zusehends: Hier offline - dort online, die Unterscheidung wird es in Zukunft nicht mehr geben. Anja Kirig veranschaulicht deutlich, wie die Megatrends die Gästebedürfnisse beeinflussen.

So wird zum Beispiel Sicherheitsdenken großgeschrieben. Auch Ruhe gewinnt eine andere Bedeutung, denn: „Lärm ist das neue Passivrauchen“.

Der Megatrend New Work hat als Folgen, dass es nicht länger um Work-Life-Balancing, sondern um Work-Life-Blending geht. Sprich die strikte Trennung von Arbeits- und Privatleben verschwindet immer mehr. Umso wichtiger werden regenerative Kurzauszeiten. Durch die neue Sehnsucht nach Qualitätsauszeiten - nach Ruhe und Stille ergeben sich für Gastgeber neue Ansätze, Produkte im Sinne des „Slow Travel“ zu entwickeln.

Die Tourismusforscherin geht mit vielen praktikablen Beispielen auf mögliche Maßnahmen ein, deren Ziel es ist, sich an den neuen Lebensstilen zu orientieren. Das Publikum erhält viele Anregungen mit auf den Weg.

Aber auch wenn sich vieles auf der Nachfrageseite bereits verändert hat und sich die Angebotsseite entsprechend verändern muss, so beruhigt die Tourismusforscherin: Es muss nicht immer alles auf einmal verändert werden.

Veranstaltungshinweis: Auch die Kreisverwaltung Cochem-Zell greift im Rahmen des Tourismusclusters die Themen Fachkräftesicherung, Unternehmensnachfolge, die starke Saisonalität der Nachfrage sowie die wachsenden Sanierungsstaus auf, die für Gastronomen und Hoteliers immer weiter in den Vordergrund rücken.

Im Rahmen des ZaC-Frühjahrsempfang am Donnerstag, dem 11. April 2019, 14:30 Uhr wird das Tourismuscluster Eifel Mosel Hunsrück offiziell gestartet. Hierzu sind alle Betriebe herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist unter: Tel.: 02671/61-681 oder ruth.bons@cochem-zell.de möglich.