Titel Logo
Zeller Land Nachrichten
Ausgabe 21/2020
Aus den Gemeinden
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Städtepartnerschaften der Stadt Zell in Zeiten von Corona

Unsere Gäste: Christiane Weis, Karlheinz Weis, Hans-Peter Döpgen, Marga Döpgen (v.l.n.r.)

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

seit 1957 pflegt die Stadt Zell (Mosel) Städtepartnerschaften als Grundstein und Mittel zur Verständigung der europäischen Bürger nach den schrecklichen Jahren der Weltkriege.

Unter dem damaligen Stadtbürgermeister Georg Weimer wurden die ersten Partnerschaften mit Crepy-en-Valois in Frankreich, Antoing in Belgien, und Gerrads Cross in Großbritannien geschlossen.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands begründete die Stadt Zell (Mosel) auch eine Partnerschaft mit Triptis. Am 22. Juni 1991 kam so die Heimat vieler heute Zeller Bürger hinzu.

Zwischenzeitlich ist aus diesen Partnerschaften auch eine Freundschaft mit der polnischen Stadt Plonsk erwachsen.

Gegenseitige Besuche festigen und fördern das gegenseitige Verständnis und die Toleranz. So ist Europa nicht nur ein Wort. Es ist gelebte Gemeinschaft und Begegnung in Freundschaft.

In einer Zeit, in der die Distanz aus Pandemiegründen angesagt ist und damit es zu einer gegenseitigen Entfremdung führen kann, dürfen wir nicht die Freunde in unseren Partnerstädten vergessen. Freundschaften erinnern uns daran, was uns verbindet. An eine der größten Errungenschaften unserer europäischen Geschichte.

Mittlerweile schon zur Tradition geworden ist die Teilnahme der Stadt Zell (Mosel) am Markt Anfang November in Crepy-en-Valois. Diese Gelegenheit durfte ich nutzen, um einen Antrittsbesuch in unserer französischen Partnerstadt wahrzunehmen.

Während am Morgen am Weinstand unserer Stadt die Weine unserer Winzer reißend Absatz fanden und alte Bekanntschaften und Freundschaften sich treffen und freudig wiedersehen, stand am Nachmittag und Abend das Treffen und die Kommunikation der Stadtspitze von Crepy-en-Valois mit den Delegationen aus Antoing, Plonsk und unserer Stadt im Mittelpunkt.

Im November letzten Jahres besuchte eine Delegation aus Zell unsere Partnerstadt Triptis.

Mein Kollege, Herr Bürgermeister Orosz, hat hierzu für das Mitteilungsblatt der Stadt Triptis einen Presseartikel verfasst, den ich gerne nachfolgend wiedergeben will. Ich freue mich, dass diese Kontakte so erfolgreich verliefen.

Der geplante Besuch der Delegation aus Triptis im März diesen Jahres mussten wir leider in Anbetracht der Corona-Pandemie absagen. Sobald die Pandemielage es erlaubt, wird er neu terminiert.

An Pfingsten sollte ein Besuch in der befreundeten Stadt Plonsk in Polen erfolgen. Verwaltung und Bürger hatten für das Pfingstwochenende ein großes europäisches Treffen vorbereitet und hierzu neben Vertretern unserer Stadt auch 20 Jugendliche mit Betreuer zur Teilnahme am europäischen Fußballturnier eingeladen.

Alles war - auch bei der Stadt Zell - vorbereitet als Mitte März die Corona-Pandemie unsere Freunde in Plonsk zwang, die Veranstaltung abzusagen.

Bürgermeister Andrzei Pietrasik hat sich in einem Schreiben an uns gewandt und darin seinem Wunsch Ausdruck verliehen, dass das Treffen alsbald neu terminiert werden kann.

Wie mein Kollege aus Plonsk schreibt, ist es auch sein Ziel, unsere Beziehungen in einem partnerschaftlichen Vertrag fest zu gründen. Die 800-Jahr-Feier im Jahre 2022 wird uns einen würdigen Rahmen und Anlass bieten.

Den Bericht aus Triptis sowie das Schreiben aus Plonsk möchte ich nachfolgend Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, gerne in vollem Wortlaut zur Kenntnis geben.

Ihr Stadtbürgermeister
Hans-Peter Döpgen

Plonsk, 27.04.2020

Mit freundlichen Grüßen
Andrzej Pietrasik
Bürgermeister

Besuch der Delegation aus Zell (Mosel) in unserer Partnerstadt Triptis

Bericht des Bürgermeisters Orosz aus Triptis:

Der Bürgermeister unserer Partnerstadt Zell/Mosel, Hans-Peter Döpgen, und sein 2. Beigeordneter, Karlheinz Weis, weilten auf Einladung des Triptiser Bürgermeisters, Peter Orosz, zu einem Kurzbesuch am 9. und 10. November 2019 in Triptis.

Am Sonnabend, den 9. November 2019 gegen 15 Uhr begrüßten Herr Orosz und sein Beigeordneter Herr Tittel die Gäste aus Zell an der Mosel Herrn Döpgen mit Frau Marga sowie Herrn Weis mit Frau Christiane. Nachdem die Gäste die Hotelzimmer bezogen und sich etwas frisch gemacht hatten, gab es bereits die ersten Gespräche zum persönlichen Kennenlernen.

Für Herrn Bürgermeister Döpgen und den zweiten Beigeordneten Herrn Weis war es jeweils der erste Besuch in Triptis. Den ersten Eindruck von Triptis sollten unsere Gäste bei einer Fahrt durch das Gewerbegebiet Triptis-Ost und das Stadtgebiet erhalten. Das Ziel war das Rathaus. Bei der anschließenden Besichtigung waren der Schwerpunkt unserer Gespräche die unterschiedlichen Verwaltungsstrukturen und Aufgabenbereiche der Verbandsgemeinde und der Stadt Zell sowie der Verwaltungsgemeinschaft und der Stadt Triptis.

Bei einem gemeinsamen Abendessen wurden die Gespräche weitergeführt. Hauptsächlicher Inhalt war die Weiterführung und Intensivierung der partnerschaftlichen Beziehungen zwischen Triptis und Zell. Beide Seiten waren sich darüber einig, dass besonders die Verbindungen zwischen Vereinen und Gemeinschaften mit gleichen Interessen gefördert werden sollten. Herr Bürgermeister Döpgen lud für 2020 zu einem Gegenbesuch ein. Dieser Einladung werden wir gerne folgen. Dazu werden wir auch Vertreter von Vereinen ansprechen.

Beim Besuch in der Bibliothek

Am Sonntag, den 10. November 2019 besuchten wir mit unseren Gästen einige städtische Einrichtungen. Um 9.30 Uhr beginnend, fuhren wir zunächst zum Freibad. Wir erfuhren durch Herrn Bürgermeister Döpgen, dass das Hallenbad in Zell einem Neubau weichen soll. Für uns war allerdings neu, dass das Hallenbad der Verbandsgemeinde Zell gehört, also nicht der Stadt Zell. Solche Aufgaben und Investitionen wurden mit der Gebietsreform in Rheinland-Pfalz im Jahre 1975 den Verbandsgemeinden übertragen.

Nächster Halt war dann das Schützenhaus. Leider gibt es äußerlich, wie auch besonders im Eingangsbereich, kein schönes Bild ab. Wir stellten unsere Sanierungsabsichten vor, die 2021 - pünktlich zum 30-jährigen Jubiläum der Unterzeichnung der Partnerschaftsverträge - beendet sein sollen.

Anschließend fuhren wir dann noch zum Bürgerhaus und besichtigten die Bibliothek. Erstaunt waren unsere Gäste darüber, dass die Bibliothek hauptamtlich geführt und mit ansprechenden Öffnungszeiten versehen ist. Die Bibliothek in Zell wird ehrenamtlich geführt. Unsere kleine Rundfahrt endete dann wieder am Landhotel. Es wurde Zeit, Abschied zu nehmen. Herr Döpgen und seine Begleitung traten gegen 11.30 Uhr die Heimreise an.

Herr Tittel und ich waren uns einig, es war ein gelungenes erstes Aufeinandertreffen der beiden Bürgermeister und ihrer Vertreter. Es wurden sehr gute, zukunftsweisende Gespräche geführt, die der Entwicklung der partnerschaftlichen Beziehungen dienlich sind.

Peter Orosz
Bürgermeister