Titel Logo
Zeller Land Nachrichten
Ausgabe 39/2021
Aus den Gemeinden
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

St. Aldegund lebt - Senioren in Bewegung

Wir besuchen das Kloster Springiersbach

Am Donnerstag 14. Oktober 2021 ist das Ziel unseres kleinen Ausflugs des Kloster Springiersbach.

Die Kirche in Springiersbach kennen viele von uns. Aber wer hatte schon mal die Gelegenheit „hinter die Klostermauern“ zu schauen?

Wir treffen uns am 14.30 Uhr auf dem Festplatz und fahren in Fahrgemeinschaften nach Springiersbach. Dort empfängt uns der allen bekannte Pater Matthias Brenken.

Zur Geschichte von Springiersbach kann man auf der Homepage lesen: Die Geschichte des Klosters beginnt um das Jahr 1100. Benigna von Daun gründete auf dem ihr als Witwengut zugefallenen Hof eine klösterliche Niederlassung. Erster Abt wird ihr Sohn Richard. Er wählte die Ordensregel des hl. Augustinus als Grundlage der Gemeinschaft die sich „Augustiner-Chorherren“ nennt.

Weitere Stationen des Klosters: 1121 wird der Grundstein zu einer ersten aus Stein erbauten Kirche gelegt.1769 wird diese baufällig gewordene dreischiffige romanische Basilika abgebrochen und eine neue Kirche im Stil von Barock und Rokoko errichtet. 1802 ist in napoleonischer Zeit die Kirche im Rahmen der Säkularisation von der Schließung bedroht. Das wird vermieden, nachdem die Kirche zur Bengeler Pfarrkirche erklärt wurde. Nachdem der Ort Bengel um 1900 eine Kirche im Ort erbaute, blieb die Kirche ungenutzt bis 1922 die Karmeliten einen Konvent in Springiersbach gründeten der bis heute besteht.

Die Klosterkirche beeindruckt durch ihr Inneres an Pracht und Ausstattung durch die in den Farben und Formen des Rokoko kunstvoll gestalteten Deckenfresken.

Nachdem wir die Kirche, den Kapitelsaal und weitere Teile des Klosters erlebt haben, bietet uns das „Bildungshaus“ des Klosters Kaffee und Kuchen an. Eine Anmeldung ist erforderlich, um dem Kloster die Zahl der Teilnehmer mitteilen zu können. Den „Obolus“ für Kaffee und Kuchen werde ich einsammeln. Es ist darüber hinaus Jedem überlassen, als „Dankeschön“ dem Kloster eine angemessene Spende überlassen.

Da wir uns weitgehend in geschlossenen Räumen aufhalten gilt die Regel, dass während der Besichtigung eine Maske getragen wird. Nur Geimpfte und Genesene und Personen mit einem aktuellen Tages-Test können teilnehmen.

Gerhard Schommers