Titel Logo
Mein Wittlich.land
Ausgabe 47/2018
Seite 4
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Eröffnungsfeier der Anne-Frank-Ausstellung in Hetzerath

Das Anne-Frank-Projekt ist der Beitrag der Theatergruppe Hetzerath zur 950-Jahrfeier der Ortsgemeinde Hetzerath. Hierzu zählen die Aufführung des Theaterstückes „Das Tagebuch der Anne Frank“ von Frances Goodrich und Albert Hackett in der Neufassung von Wendy Kesselman und die Wanderausstellung „Lasst mich ich selbst sein - Anne Franks Lebensgeschichte“ des Anne Frank Zentrums Berlin.

Am Mittwoch, dem 14. November, wurde die Ausstellung im Rahmen eines Festaktes feierlich eröffnet.

Anne Frank und ihr Tagebuch stehen im Mittelpunkt des Projekts. Dies verdeutlichten Christiane Friedrich, KEB, und Ottmar Hauprich, Theatergruppe Hetzerath, in ihrer kurzen Einführung, an die sich ein Beitrag aller Mitglieder der Theatergruppe anschloss.

In Vertretung der Schirmherrin des Projekts, Frau Ministerpräsidentin Malu Dreyer, sprach der Staatsminister für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Prof. Dr. Konrad Wolf das einleitende Grußwort.

Die besondere Bedeutung des Projekts unterstrichen auch die weiteren Redner des Abends. Landrat Gregor Eibes sprach stellvertretend für die Kommunalfamilie, u.a. für den Verbandsbürgermeister Denis Junk und Ortsbürgermeister Werner Monzel. Dieser ließ es sich nicht nehmen, als Hausherr einige persönliche Worte an das Publikum zu richten.

Der Beauftragte der Ministerpräsidentin für jüdisches Leben und Antisemitismusfragen in Rheinland-Pfalz und Vorsitzende des Fördervereins Gedenkstätte KZ Hinzert e.V., Herr Dieter Burgard, sowie René Richtscheid vom Emil-Frank-Institut in Wittlich machten in ihren Redebeiträgen auf unterschiedliche Art die Wichtigkeit von Erinnerungskultur deutlich.

Der Direktor des Anne-Frank-Zentrums (AFZ), Patrick Siegele, der eigens aus Berlin zur Eröffnung der Ausstellung angereiste war, stellte die jugendlichen Peer-Guides in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, indem er zusammen mit vier Schülern seinen Redebeitrag gestaltete.

In den vergangenen zwei Tagen waren 32 Schüler des Peter-Wust-Gymnasiums, der Kurfürst-Balduin-Realschule, der Clara-Viebig-Realschule in Wittlich, der Integrierten Gesamtschule in Salmtal und der Friedrich-Spee-Realschule in Neumagen durch Mitarbeiter des AFZ zu Peer-Guides ausgebildet worden. Sie sind nun darauf vorbereitet, in den folgenden Wochen ihre Mitschüler durch die Ausstellung zu begleiten.

Im Zeitraum vom 14. November bis 01.12.2018 wird die Wanderausstellung im Foyer des Bürgerhauses in Hetzerath zu sehen sein.

Sie zeigt in acht Kapiteln die Lebensgeschichte von Anne Frank und gibt Einblicke in die Zeit, in der Anne Frank gelebt hat. Die Ausstellung thematisiert darüber hinaus aktuelle Fragen von Zugehörigkeit und Diskriminierung.

Die Sängerin Gudrun van Brandwijk und Werner Knopp am Klavier sorgten mit ihren ausgewählten Liedern für einen würdigen musikalischen Rahmen.

Anwesend waren neben zahlreichen Ehrengästen auch die Peer-Guides mit ihren Eltern und Lehrern, viele Sponsoren, Theatergruppen aus den Nachbargemeinden und zahlreiche Bürger und Bürgerinnen aus Hetzerath und Erlenbach.

Beim anschließenden Empfang, zu dem die Theatergruppe gemeinsam mit der Ortsgemeinde Hetzerath einlud, hatten die Gäste die Gelegenheit, das Gehörte im Gespräch zu vertiefen und sich auszutauschen. Ein begeisterter Kommentar einer Besucherin bringt es auf den Punkt: „…ein waches Dorf“.