Titel Logo
Vulkan Echo
Ausgabe 38/2019
Verbandsgemeinde Ulmen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Realschule Plus Vulkaneifel

v.l.n.r.: Karl-Heinz Czychon, VDI/VDE Rhein-Neckar, Kurpfalz, Katharina Missling, Wissensfabrik für Deutschland e.V., Nadine Fresia, Konrektorin, Dominik Philippsen, Schulleiter, Frau Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig; Michael Bronner, Christiani AG, Thomas Sattelberger, Vorsitzender von „MINT Zukunft schaffen!“

Auszeichnung als MINT-freundliche Schule

Die Realschule plus Vulkaneifel ist für ihr umfangreiches Schulprofil im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) nun als eine von sieben Schulen in Rheinland-Pfalz erstmals als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet wurden. Die Auszeichnung wurde der Schulleitung in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz übergeben durch Frau Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig; Thomas Sattelberger, Vorsitzender von „MINT Zukunft schaffen!“; Michael Bronner, Christiani AG; Karl-Heinz Czychon, VDI/VDE Rhein-Neckar, Kurpfalz; Katharina Missling, Wissensfabrik für Deutschland e.V.

„Unsere MINT-Strategie hat das Ziel, Rheinland-Pfalz zu einem starken MINT-Land zu machen und Menschen entlang der gesamten Bildungskette für diese Zukunftsfächer zu begeistern. Die Auszeichnung der MINT-freundlichen Schulen und der Digitalen Schulen macht in jedem Jahr deutlich, dass wir in Rheinland-Pfalz sehr gut aufgestellt sind und unsere Schulen, unsere Lehrkräfte und unsere Schülerinnen und Schüler hier mit großem Engagement dabei sind – dafür bedanke ich mich. Gemeinsam gestalten wir die Zukunft guter Bildung in Rheinland-Pfalz“, so die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig.

Die „MINT-freundlichen Schulen“ werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt. Bundesweite Partner der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft diejenigen Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess.

(Quelle: Pressetext MINT Zukunft e.V.)