Titel Logo
Vulkan Echo
Ausgabe 38/2019
Verbandsgemeinde Ulmen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Jugendfeuerwehren Kliding und Lutzerath nahmen an der Deutschen Meisterschaft im Bundeswettbewerb in Xanten vom 06.09. – 08.09.2019 teil

Nachdem sich die beiden Jugendfeuerwehren für die Teilnahme am Bundeswettbewerb qualifiziert hatten, ging es am Freitagmorgen mit dem Zug von Cochem nach Xanten. Am Bundeswettbewerb nahmen 31 qualifizierte Jugendwehren teil.

Der Samstag wurde zur Übung für den Staffellauf (Teil B) und den Löschangriff (Teil A) genutzt. Den Nachmittag besuchten die Jugendlichen und ihre Betreuer die informative „Aktionsmeile des Katastrophenschutzes“ in Xanten.

Abends ging’s zum „Teil C - CreACTive“. Tolle, einstudierte Tänze und Vorträge wurden vorgeführt. Bei dieser Wettbewerbsdisziplin wurde der 13. Platz durch die Jugendfeuerwehr Kliding belegt.

Sonntag = Wettkampftag:

Zwei Aufgaben mussten die Mannschaften lösen: Zum einen musste innerhalb von sechs Minuten eine Löschübung absolviert werden. Dabei achteten Wertungsrichter darauf, wie die Jugendlichen ihre einzelnen Aufgaben ausführten, einen Schlauch verlegten und anschlossen. Zum anderen muss so schnell wie möglich einen 400-Meter-Staffellauf gemeistert werden. Hierbei kommt es auf Sekunden an.

Mit voller Motivation zeigten beide Jugendfeuerwehren hierbei ihre Leistungen bei den zuvor beschriebenen Aufgaben. Im Anschluss fieberten sie der Siegerehrung entgegen, erst hier erfuhren sie das Ergebnis ihrer Leistungen.

Die Jugendfeuerwehr Lutzerath, die erstmals an dieser Meisterschaft teilnahm, belegte erfolgreich den 21. Platz, die Jugendfeuerwehr Kliding einen hervorragenden 11. Platz.

Vor Ort wurde unseren stolzen Teilnehmern durch die Wehrführer von Lutzerath und Kliding, deren Ortsbürgermeister, Herrn Kreisfeuerwehrinspekteur Morsch, Herrn Wehrleiter Kerpen und Herrn Bürgermeister Steimers gratuliert.

An dieser Stelle danken wir den Jugendfeuerwehrwarten und allen Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz, damit unsere Jugendfeuerwehren hieran teilnehmen konnten. Auch den mit angereisten „Fans“ gilt der Dank.