Titel Logo
Region im Blick VG Kaisersesch
Ausgabe 19/2022
Mehrgenerationenhaus - Schieferland Kaisersesch
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Sicherheitstipp Mai 2022

Die Polizei Koblenz warnt:

Kriminelle benutzen aktuell für ihre Betrugsmasche auch den Nachrichtendienst WhatsApp

„Hallo Papa, mein Handy ist kaputt und nun kannst Du mich nur noch über diese neue Telefonnummer erreichen“.

Mit einer solchen Nachricht fängt der Betrug oftmals an. Die Betrüger geben sich als Sohn oder Tochter aus und teilen mit, dass sie unter der bisherigen Handynummer nicht mehr erreichbar sind. Im weiteren Verlauf wird um eine finanzielle Hilfe gebeten. Hierbei wird vorgegeben, dass man eine Rechnung bezahlen müsste, aber mit der neuen Handynummer noch kein Onlinebanking möglich ist. Der vermeintliche Sohn oder die vermeintliche Tochter bitten dann darum, dass man die Überweisung vornimmt, da es „wirklich dringend“ sei.

Vorsicht!!! Wenn man nun Geld überweist, hat der Betrug funktioniert und das Geld landet bei den Betrügern.

Die Polizei warnt: Wenn Ihre Tochter, Sohn, Enkel um finanzielle Hilfe bittet, so sollten Sie das nicht über einen Nachrichtendienst klären. Sprechen Sie persönlich miteinander. Sollten Sie WhatsApp-Nachrichten bekommen, in denen jemand darum bittet, wegen einer Notlage eine Überweisung zu übernehmen, so seien Sie misstrauisch und informieren Sie umgehend die Polizei.

Rückfragen an:

Polizeipräsidium Koblenz - Pressestelle

Lars Brummer, PHK

Telefon: 0261 1032018

E-Mail: ppkoblenz.presse@polizei.rlp.de

www.polizei.rlp.de/pp.Koblenz

Weitere Informationen und Hilfe zum Thema Seniorensicherheit erhalten Sie bei Franz-Josef Brengmann (Hambuch), Werner Fuhrmann (Kaisersesch) und Jochen Kuhbier (Eppenberg).

Kontakt:

Telefon: 02653 9996-712, E-Mail: marion.klein@vg.kaisersesch.de