Titel Logo
Region im Blick
Ausgabe 42/2019
Mehrgenerationenhaus - Schieferland Kaisersesch
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Argumentationstraining gegen Stammtischparolen

Fast jedem fällt es schwer, spontan auf diskriminierende, fremdenfeindliche oder rassistische Sprüche und Parolen die treffende Antwort zu finden. Wir möchten Hilfen für sinnvolles Argumentieren und Eingreifen und bei der Entwicklung angemessener Argumentationsstrategien für schwierige Situationen geben. Wir möchten zur argumentativen Zivilcourage ermutigen und dazu ermuntern, sich einzusetzen für Menschenrechte, Toleranz, Integration und gegen Diskriminierung, Gewalt, Rassismus und Extremismus. Die Landeszentrale für politische Bildung hat ein Training konzipiert, das konkrete Hilfestellung gibt. Alle Interessierten sind eingeladen zum Argumentationstraining gegen Vorurteile und Rassismus am Samstag, dem 26.10.19 von 9:30 – 17:00 Uhr in Kaisersesch, Mehrgenerationenhaus Schieferland, Bahnhofstr. 47.

Das Argumentationstraining bietet unterschiedliche Handlungsmöglichkeiten und Strategien im Umgang mit diskriminierenden Äußerungen und Manifestationen. Es erläutert sozialpsychologische, soziologische und politische Motive und Kontexte und eröffnet Analysemethoden und Kommunikationstechniken. Es handelt sich um eine anerkannte Fortbildungsveranstaltung, die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt.

Anmeldungen bitte an die Landeszentrale für politische Bildung, anne.waninger@politische-bildung-rlp.de, www.politische-bildung-rlp.de

Weitere Infos: Koordinierungsstelle Asyl, Telefon: 02671 61690, E-Mail: hedwig.brengmann@cochem-zell.de

Den Teilnehmern entstehen keine Kosten.

Veranstalter:

Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz in Kooperation mit der Koordinierungsstelle Asyl der Kreisverwaltung Cochem-Zell, dem Netzwerk „Chanen für Flüchtlinge – von Mensch zu Mensch“.

Die Veranstaltung wird im Rahmen des Projektes „Dialogbotschafter“ – Programm zur Förderung ehrenamtlicher Aktivitäten im Bereich des interkulturellen Dialogs und der Integrationskoordination auf kommunaler Ebene finanziell durch das Land unterstützt.