Titel Logo
Region im Blick
Ausgabe 49/2020
Aus den Gemeinden
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Beschwerden über Verunreinigungen durch Hundekot/frei umherlaufende Hunde

In jüngster Vergangenheit häufen sich wieder die Beschwerden über die Verunreinigungen durch Hundekot, insbesondere auf öffentlichen Plätzen und sonstigen öffentlichen Wegen innerhalb des Gemeindegebietes sowie unmittelbar an Wirtschaftswegen außerhalb des Gemeindegebietes. Neben der allgemeinen Verunreinigung und dem damit verbundenen Ärgernis für die betroffenen Menschen stellt der Hundekot auch ein hygienisches Problem dar, da hiervon auch erhebliche Gesundheitsgefährdungen für Mensch und Tier ausgehen können. Durch Hundekot verunreinigtes Gras auf landwirtschaftlich genutzten Grünflächen können auch Nutztiere (Schafe, Pferde, Kühe usw.) schwer erkranken und im schlimmsten Fall auch verenden.

Lassen Sie es als verantwortungsbewusster Hundehalter nicht zu den genannten Missständen kommen und sammeln Sie den Hundekot ein (z. B. mit einer über die Hand gestülpten Plastiktüte) und entsorgen Sie ihn mit Ihrem Hausmüll.

Auch häufen sich wieder die Beschwerden über freilaufende Hunde, bei denen weit und breit kein Besitzer zu sehen ist. In diesem Zusammenhang wird auch nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Hunden kein freier unbeaufsichtigter Auslauf gewährt werden darf. Sie müssen jederzeit die Möglichkeit der Einflussnahme auf Ihren Hund haben.

Es sollte in Ihrem eigenen Interesse liegen, die Hunde an der Leine zu führen. Bei einem entgegenkommenden Spaziergänger, Radfahrer oder Jogger sollte es selbstverständlich sein, die Hunde an die Leine zu nehmen, denn wenn Ihr Gegenüber Angst hat, kann auch ein bis dahin „braver“ Hund einmal anders reagieren als gewohnt.

Beachten Sie diese einfachen Regeln, dann sind wir sicher, dass keine weiteren ordnungsbehördlichen Maßnahmen notwendig werden.

Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch
- Ordnungsbehörde -