Titel Logo
Konzer Rundschau
Ausgabe 21/2019
Neues aus der Verbandsgemeinde Konz
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Der Beste Schoppen wird zum Weingastgeber Mosel

Das Foto zeigt von links: Achim Rosch, stellvertretender Abteilungsleiter DLR Mosel, Ansgar Schmitz, Geschäftsführer Moselwein e.V., Albrecht Ehses, Geschäftsführer Wein und Tourismus bei der IHK Trier, Gerhard Knauf, Volksbanken Raiffeisenbanken der Region, und Andreas Wonner, Gebietsverkaufsleiter Gerolsteiner Brunnen vor der Weinwand im „Gasthaus des Rieslings - Zeltinger Hof“ in Zeltingen-Rachtig.

Nie war die Qualität der Weine aus dem Weinanbaugebiet Mosel so gut wie aktuell. Das gilt auch für die offenen Ausschankweine in der Gastronomie und Hotellerie. Der Gastronomie-Weinwettbewerb „Der Beste Schoppen Mosel“ hat dazu seit 1999 einen wichtigen Beitrag geleistet: Gastgeber und Winzer haben gemeinsam daran gearbeitet, die Qualität der Schoppenweine zu verbessern, sich auszutauschen, das Servicepersonal zu schulen und dem Gast damit eine positives Aha-Erlebnis beim ersten Kontakt mit Moselwein zu verschaffen.

Gastronomie-Weinwettbewerb geht mit neuem Konzept an den Start.

Nach zwei erfolgreichen Jahrzehnten haben sich die Träger entschlossen, auf der Grundlage des Schoppen-Wettbewerbs ein neues Gastronomieprojekt rund um den Moselwein zu entwickeln. „Der Beste Schoppen Mosel“ wird zum „Weingastgeber Mosel!“ In einer Pressekonferenz im Zeltinger Hof in Zeltingen-Rachtig informierten die Initiatoren von Industrie- und Handelskammer Trier, Moselweinwerbung und DLR Mosel über das Projekt.

Kernpunkt ist dabei, den bisher auf der Qualität der einzelnen Schoppenweine basierenden Wettbewerb in eine betriebsbezogenere Form zu überführen, die das gesamte Moselwein-Angebot von Hotels, Restaurants, Speiselokalen, Wirtshäusern, Weinschänken und weiteren gastronomischen Betrieben berücksichtigt. Damit wird der Wettbewerb auch attraktiv für Gastgeber, die sich nicht am Schoppen-Projekt beteiligt haben.

Anlass für die Umstellung des Wettbewerbs sind neben der allgemeinen, positiven Qualitätsentwicklung auch veränderte Rahmenbedingungen, Auflagen im Datenschutz sowie neue Aufgaben und personelle Veränderungen bei einzelnen Kooperationspartnern.

Eine Jury aus regionalen und überregionalen Fachleuten der Gastronomie und Weinwirtschaft wird die teilnehmenden Betriebe und ihre Moselwein-Präsentation bewerten und in fünf Kategorien die Sieger küren. Die besten Betriebe erhalten Preise im Gesamtwert von 7.500 Euro. Erfolgreiche Teilnehmer erhalten eine Urkunde sowie die Plakette „Ausgezeichneter Weingastgeber Mosel“ - sofern sie vorher bereits mindestens zwei Jahre erfolgreich am Schoppenwettbewerb teilgenommen haben. Denn diese Haus-Plakette gibt es nur für jene, die mindestens drei Jahre lang in Folge eine bestimmte Bewertungsquote erreicht haben. Durch diese Regelung haben die bisherigen Besten Schoppen-Gastgeber eine besondere Motivation, sich auch am neuen Weingastgeber-Wettbewerb zu beteiligten. Neuteilnehmer ab 2019 können die Plakette durch eine kontinuierliche erfolgreiche Teilnahme in Zukunft ebenfalls erreichen.