Titel Logo
Saarburger Kreisblatt
Ausgabe 33/2019
Amtliche Bekanntmachungen und Mitteilungen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Öffentliche Ausschreibung nach VOB/A

Die Verbandsgemeindeverwaltung Saarburg-Kell, Zentrale Vergabestelle, Rathausstraße 2, 54427 Kell am See, Tel. 06581-81171 oder 81172, e-mail: vergabestelle@saarburg-kell.de, schreibt öffentlich aus:

Bauvorhaben: Anlegung eines Grünzuges und eines Quartiersparkplatzes

Ehemaliges Kasernengelände Saarburg

Art u. Umfang der Leistung: Freilegung des Grünzuges mit Anlegung eines Quartiersparkplatzes

300 m² Abbruch Pflasterflächen

990 m² Abbruch Stahlbetonplatten

4.500 m² Abbruch bituminöse Befestigung/HGT

6.850 m² Mutterboden liefern/einbauen

8.050 m² Raseneinsaat

1.450 m³ HGT (Aufbereitung von belastetem Material >Z2)

Neu herstellen (Parkplatz)

3.800 m² Asphalttragdeckschicht herstellen

230 lfdm Verlegung RW-Kanalleitung DN 315

Bauherr und Auftraggeber:

Stadt Saarburg, vertr. durch Stadtbürgermeister Jürgen Dixius, Schlossberg 3, 54439 Saarburg

Gewähltes Vergabeverfahren: öffentliche Ausschreibung

Vergabe-Nr.: 43-118-2019

Art des Auftrags: Bauauftrag

Ort der Ausführung: 54439 Saarburg, ehemaliges Kasernengelände

Ausführungsfrist: Beginn: Nach Auftragserteilung

Fertigstellung: 10 Wochen Bauzeit

Aufteilung in Lose: nein

Zulassung von Nebenangeboten: ja

Pauschalangebote sind nicht zugelassen

Anforderung der Vergabeunterlagen: ab sofort

ausschließlich elektronisch unter: https://www.subreport.de/E55779999

Angaben zum elektr.Vergabeverfahren: Es werden elektronische Angebote akzeptiert ohne elektronische Signatur (Textform)

Es werden schriftliche Angebote akzeptiert

Ablauf der Angebotsfrist: 03.09.2019, 10:00 Uhr

Öffnungstermin/Submission: 03.09.2019, 10:00 Uhr

Zuschlags- Bindefrist: 03.10.2019

Anschrift, an die die Angebote zu richten sind

Bitte beachten: Neue Anschrift

Zentrale Vergabestelle der Verbandsgemeindeverwaltung

Saarburg-Kell, Rathausstraße 2, 54427 Kell am See

Nachweis zur Eignung: Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf gesondertes Verlangen nachzuweisen, dass diese präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.

Nicht präqualifizierte Unternehmen haben als vorläufigen Nachweis der Eignung mit dem Angebot das ausgefüllte Formblatt „Eignungserklärung zur Eignung“ vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen auch für diese abzugeben. Sind die Nachunternehmen präqualifiziert, reicht die Angabe der Nummern, unter der diese in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden. Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen) auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der in der „Eigenerklärung zur Eignung“ genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen. Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.

Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis seiner Fachkunde folgende Angaben gem. § 6a Abs. 3 VOB/A zu machen:

- Die Anforderungen der vom Deutschen Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e.V. herausgegebenen Gütesicherung Kanalbau RAL-GZ 961 Beurteilungsgruppe AK 2, sind zu erfüllen und mit Angebotsabgabe nachzuweisen.

Sonstiger Nachweis:

Sprache, in der die Angebote abgefasst sein müssen: Deutsch

Nachprüfstelle: Kreisverwaltung Trier-Saarburg, Willy-Brandt-Platz 1, 54290 Trier