Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 10/2020
Seite 3
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Werner Georgs Lyrikeckchen

Mal newebei ...

Glücklich is wer dann un wann,

mal was Scheenes reime kann,

ich setz mich hie, es mecht mer Spass,

am Abend als, un reim mer was.

Nur reim ich net von Lieb un Schmerz,

des geht mer doch zu arg ans Herz,

ich reim von dem, was so geschieht,

was mer so hört un was mer sieht.

So e Hobby wie des Dichte,

is scheener als wie Hinkelzüchte,

mer setzt sich hie, duht was schreiwe,

mer muss de Verse uff de Ferse bleiwe.

Mer kann aach selbst Gedanke habbe,

brauch kaan Drache zusamme babbe,

gesammelt Zeuch abzustaabe,

un de Garte umzugrabe.

Mer dicht sich selber nur zur Freud‘,

un freut sich wenn’s die annern freut,

ich gäb manches mol des Dichte her,

wenn ich im Praktische besser wär.

Ich wär gern handwerklich begabt,

was innerlich als an mir nagt,

weil ich kaan „Platte“ flicke kann,

des mecht mich verrrickt - oh Mann, oh Mann.

Was Annern all am Fahrrad mache,

die iwwer mei Missgeschick nur lache,

ich schwör’s beim Baba un de Mame,

was ausenanner is, ich kriehs net mehr zusamme.

Die Martinschrauber“ hier vor Ort,

die helfe Dir, darauf mein Wort,

was eim lieb un wert, un hot de Dalles,

bring’s nur hie, die reparieren alles.

Wenn sich bei mir en Vers nur brüchig reimt,

dann wern noch Silbcher aageleimt,

des nennt mer dann Poeteleim,

ich sach des jetzt mol insgeheim.

Nur kaa Geheimniskrämerei -

Und - Dreimal hoch - der Reimerei!

Ganz herzlichst Ihne Ihrn
Werner Georg