Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 15/2019
Seite 3
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

„Kelsterbach von oben“ als neue Broschüre

Ehrungen: Helga Oehne, Christian Schönstein, Christine Cordero-Garcia, Hans-Günter Wentlandt (v.l.)

Das Volksbildungswerk Kelsterbach (VBW) hat neben seinen traditionellen Aktivitäten einige neue Vorhaben auf dem Plan. Eines davon ist eine Broschüre „Kelsterbach von oben“.

Das verkündete der Vorsitzende Hartmut Blaum bei der Jahreshauptversammlung. Seit 1989 das Buch des VBW „Unser geliebtes Kelsterbach“ erschienen war, hat sich die Stadt mit ihrer Umgebung drastisch verändert. Da lohne es sich, einmal einen Blick von oben drauf zu werfen, so Blaum. Das Andreasgelage 2018 hatte den Verfasser der „Frankfurter Unorte“ Christian Setzepfand zu Gast, 2019 werde „Opel“ im Fokus stehen, Heinz Zettel von Opel Klassik werde den Festvortrag halten. Letztmals halfen die „Flinken Hände“ um Gisela Rohn beim Gelage, heuer wird erstmals der Tierschutzverein die Bewirtung übernehmen. Bereits vier erfolgreiche Poetry-Slam-Veranstaltungen konnte des VBW zumeist in der Stadtbibliothek ausrichten, an eine fünfte Auflage mit Moderator Benedict Hegemann ist für den Winter 2019/20 gedacht. Daneben brachte Blaum eine Tanzveranstaltung „Kelsterbach tanzt“ gemeinsam mit dem städtischen Kulturamt ins Spiel. Eine archäologische Untersuchung an der Schwedenschanze ergab keine neuen Erkenntnisse, der Bezirksarchäologe untersuchte einen Schnitt, den bereits Siegfried Roscher Semior gemacht hatte. An einer aussichtsreichen Stelle der Schwedenschanze, wo Mauerreste zu finden sind, konnte nicht untersucht werden. Das VBW will auch wieder Halbtagesfahrten zu Zielen – meist Museen – in der Rhein-Main-Region aufgreifen.

Museum

In 2018 strömten rund 600 Besucher in das ehrenamtlich geführte Museum, das seit 2019 zweimal im Monat öffnet. Heuer ist im Mai eine Ausstellung von Siegfried Roscher über „Bienen“ vorgesehen, zum Altstadtfest soll eine Fotoausstellung über „40 Jahre Altstadtfest“ zu sehen sein. 2018 gab es die Sonderschauen „Naturerlebnisse um Kelsterbach“ und „Historische Fotoapparate“. Insgesamt, so Blaum, werde das Museum, das im Eigentum der Stadt steht und in der Regie des VBW betrieben wird, schrittweise modernisiert. Die Schrifttafeln werden angepasst, digitale Stelen mit Fotos kommen hinzu. Auch der bisher enge Eingangsbereich wurde neugestaltet. An ein Modell der Glanzstoff in einer Vitrine denkt das VBW für das Entree. Der 2. Vorsitzende Christian Schönstein sagte, mit der Anlage von Geo-Caches wurden im vergangenen Jahr 1.500 Besucher nach Kelsterbach gelockt, die sich die Denkmäler und Sehenswürdigkeiten ansahen. Unter der Adresse www.vbw-kelsterbach.de sei das wichtigste im Netz über den Verein und seine Aktivitäten zu erfahren.

Reisen und Staatstheater

Von der Reise nach Dresden und in die Sächsische Schweiz berichtete Rosemarie Hanikel-Richter, 2019 wird Berlin besucht. Einen Film von der Dresden-Reise hatten Otto und Renate Pfister vorbereitet. Mit einer 30-köpfigen Gruppe besucht Ursula Hornig mehrere Vorstellungen im Staatstheater Wiesbaden, es sind auch Einzelkarten für Vorstellungen zu haben. Neue Mitfahrer sind willkommen.

Wahlen und Ehrungen

Wiedergewählt auf drei Jahre wurde Beisitzer Rainer Wilhelm, in die Museumgruppe kommt nun Thomas Börner hinzu. Als neuer Revisor wurde Roland Schmidt bestimmt. Schatzmeisterin Renate Pfister übernimmt erneut für ein Jahr das Amt. Die Ehrungen langjähriger Mitglieder nahm auch die anwesende städtische Spitze Bürgermeister Manfred Ockel und Stadtverordnetenvorsteherin Helga Oehne vor. Je viermal waren Mitglieder 10 und 15 Jahre dem Verein treu, sechs Mitglieder gehören dem Verein 20 Jahre an. Der ehemalige Stadtverordnetenvorsteher Karl Hardt wird für 50 Jahre ausgezeichnet. Ockel und Oehne dankten dem Verein für seine breitgefächerten Tätigkeiten, wozu in Personalunion auch das Stadtarchiv gehöre. (hb)