Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 16/2019
Seite 3
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Kochen über den Tellerrand

Afghanisches Mvungobohnenrisotto mit zartem Schola. Khadija und Roqia zeigen, wie es geht.

Kelsterbach. „Deutsch, Arabisch, Dari, Paschto, Farsi, Deutsch - beim Kochen gibt es kaum Verständigungsprobleme“, freuten sich die Frauen des Teams von „Über den Tellerrand“, die seit nunmehr vier Jahren ehrenamtlich regelmäßig schöne Kochevents organisieren.

Vergangenen Mittwoch (10.4.) trafen sich 17 Kelsterbacherinnen und Kelsterbacher, Geflüchtete aus Afghanistan und Syrien sowie Beheimatete, in der Schulküche der Gesamtschule zu einem Kochabend, zu dem das Integrationsprojekt „Über den Tellerrand kochen“ eingeladen hatte. Unter der Vorgabe „Österlich und Frühlingshaft“ entstand eine bunte Menüfolge. Wafaa und Ranim bereiteten feinen syrischen Gewürzreis mit Kardamom und gebratener Hähnchenbrust zu. Khadija und Roqia hatten den Reis für ihr afghanisches Chalau mit Schola bereits zu Hause vier Stunden lang eingeweicht, damit der Reis gelingt. Dazu gab es zartes Kalbsragout. „Wir waren extra beim türkischen Metzger einkaufen, damit das Fleisch auch halal ist“, erklärte Kleinlein, die mit Khadija am Vortag die Zutaten besorgt hatte. Roqia und Khadija kennen die Rezepte für ihre afghanischen Gerichte auswendig. Bei Mengenangaben und Zutaten müssen sie nicht lange überlegen. Nina Anthes schrieb das Rezept für die anderen Teilnehmer*innen mit und musste genau nachfragen.

Cassie F. aus Kelsterbach bereitete traditionellen österlichen Hackbraten zu, dessen leckerer Duft die Schulküche bald durchzog. Dazu passte Sigrids Hessische Grüne Soße, deren Rezept die Geflüchteten sofort haben wollten. Michel kochte die passenden Pellkartoffeln und briet wunderbar knusprige Bratkartoffeln.

Viel Lob gab es auch für den leckeren und bildschön dekorierten Karottenkuchen mit Frischkäsetopping von Silvia und Carina, sowie den Milchreis mit Orangenspiegel (Riz Bi Halib) von Nour aus Aleppo, der mit seiner mediterranen Frische sehr gut ankam.

Die Mischung all dieser Speisen begeisterte und erwies sich als ausgesprochen schmackhaft und gelungen.

Nach dem Essen saßen alle noch eine Weile entspannt zusammen und verzierten mit einem „Zauberstift“ die leuchtendbunten Ostereier, die Eva gefärbt hatte. Die Hefe-Häschen von Ranim und Carina und die Osterhasenküchlein von Elfi und Reinhild nahmen die Teilnehmerinnen erfreut mit nach Hause.

„Ich mache heute zum ersten Mal mit und bin begeistert. Ich komme bestimmt wieder. “, so Silvia aus Kelsterbach.

Fatimeh kochte schon oft über den Tellerrand und kam sogar nach ihrem Sprachkurs mit Nazime vorbei. Sie assistierten, wo Hilfe gebraucht wurde. Die Kochabende von Über den Tellerrand erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und sind schnell ausgebucht. Leute können einander ganz unkompliziert treffen. Das Kochen ist dabei Türöffner und Mittel für die Begegnung.

Gekocht wird immer mittwochs, einmal im Monat und außerhalb der Schulferien. Wer mitmachen möchte, informiert sich über facebook/Ueberdentellerrand.org und kelsterbach@ueberdebtellerrand.org.