Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 17/2020
Seite 2
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Erfolgreich helfen

Das Team des mobilen Krisenversorgungsdienstes, v.l. Göksel Yildirim, Heiko Krey, Heike Krines und Axel Hechler

Sorgsam und nach Bedarf zusammengestellt - die Pakete für den mobilen Versorgungsdienst

Die Verpackung der Pakete erfolgt wie stets unter strengen Hygienemaßnahmen

Mobiler Krisenversorgungsdienst in Kelsterbach

Der „Mobile Krisenversorgungsdienst für Bedürftige“ (mobiler Versorgungsdienst) in Kelsterbach leistet während der Corona-Krise eine erfolgreiche Versorgung von hilfsbedürftigen Familien. In dieser Woche wurden insgesamt 70 Pakete für 114 Erwachsene und 113 Kinder gepackt und zugestellt. Die Stadt Kelsterbach, der Caritas Verband Kelsterbach, die Tafel Rüsselsheim sowie die Firma GIC International Catering GmbH blicken bereits nach kurzer Zeit auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit und dankbare Kunden.

Die GIC fertigt normalerweise das Catering für 30 Flüge pro Tag ab. Mit Corona wurde auf einmal alles anders. Von jetzt auf gleich gab es das normale Geschäft nicht mehr, stattdessen Stillstand und Kurzarbeit. Göksel Yildirim, Managing Director bei GIC freut sich, dass er und seine Mitarbeiter nun zum einen dem Stillstand entkommen sind und zum anderen Waren, die sonst dem Verfall ausgeliefert gewesen wären, nun noch genutzt werden können. „Man bekommt ein ganz anderes Gefühl für den Wert von Lebensmitteln“, so Yildirim. Auch ein Kunde GICs hat sich bereit erklärt, Snacks, die in den nächsten Monaten verfallen wären, für die Pakete zu spenden. So kommen dann auch mal abgepackte Croissants in die Tüten. Heiko Krey von der Stadt Kelsterbach freut sich ebenfalls, dass mit den vier Kooperationspartnern so schnell ein gut funktionierendes und durch die Erfahrung von GIC logistisch präzises Hilfsprojekt auf die Beine gestellt werden konnte.

Schnell und unkompliziert

Zustande kam die Zusammenarbeit da die Tafel ihre Ausgabe einstellen musste. Die ehrenamtlichen Helfer des Sozialdienstes gehören allesamt der Risikogruppe an. So gab es zunächst viele Kunden der Tafel, die ihre wöchentliche Versorgung gefährdet sahen. Die Mitarbeiter der Tafel stellten den Kontakt zur Caritas her. Von deren Seite kamen weitere bedürftige Haushalte hinzu. Die Stadt Kelsterbach koordinierte, stellte den Kontakt zur Cateringfirma GIC her und finanziert das Projekt.

Die Firma GIC holt täglich die Ware bei den unterstützenden Lebensmittelgeschäften in Kelsterbach mit den großen Speditionslastern ab, sortiert alles in ihrem Kühlhaus und verpackt die einzelnen Pakete. Dabei wird darauf geachtet, dass die Lebensmittel entsprechend der Personenanzahl eines Haushalts gerecht verteilt werden. Von der Caritas wird der Abhol- und Bringservice mit den eigenen Caritasfahrzeugen und Mitarbeitern geleistet. Diese sind z.B. Erzieher, die aktuell weniger Betreuungsdienst als üblich leisten und sich ehrenamtlich für den mobilen Versorgungsdienst gemeldet haben.

Alle vier Partner sind sich einig, dass dieser Service nur deshalb so gut funktioniert, weil jeder gute Arbeit leistet sowie schnell und unkompliziert helfen will.

Dankbare Kunden

Heike Krines, Koordinatorin beim Mehrgenerationen Familienzentrum der Caritas, gibt an, dass ihre Mitarbeiter regelmäßig von völlig begeisterten Familien erzählen würden. Man habe schon ein schlechtes Gewissen gehabt, bei Nachfragen nach bestimmten Lebensmitteln auf die nächste Auslieferung des mobilen Versorgungsdienstes verweisen zu müssen und habe stattdessen nur Dankbarkeit erfahren. „Man hört für das gesamte Projekt nur Positives“, so Krines. Auch die Kinder würden regemäßig „ausflippen“, wenn sie etwas besonderes in den Tüten fänden.

Axel Hechler, Bereichsleiter der Caritas im Kreis Groß-Gerau und Zentrumsleitung in Offenbach, betont, dass man mit dieser Zusammenarbeit weitaus mehr Leute erreiche, der mobile Versorgungsdienst aber nicht mit einer Einkaufshilfe verwechselt werden solle. Er ermutigt jedoch alle, die unsicher sind ob Ihnen in der Corona-Krise Leistungen vom Staat zustehen, sich an die Caritas zu wenden. Viele hätten keine Ahnung, welche Leistungen sie beziehen könnten. Hier würden der Verdienst und der eventuelle Erhalt anderer Leistungen beachtet und dann nach Einzelfall entschieden werden.

Spenden und Kontakt

Wer bezüglich einer Corona-Hilfe spenden möchte, kann dies Zweck- und Ortsgebunden über die Caritas tun. Gespendet werden kann über das folgende Konto:

Caritasverband Offenbach e. V.

Pax- Bank e. G.

IBAN: DE45 3706 0193 4002 5000 30

Swift-BIC: GENODED1PAX

Verwendungszweck: ‚Corona-Hilfe Kelsterbach‘

Kontakt zur Caritas und Bedarfsmeldungen werden von Heike Krines entgegengenommen:

montags und mittwochs zwischen 9 und 12 Uhr unter der Telefonnummer 069 20000442 oder über E-Mailadresse caritas-kelsterbach@cv-offenbach.de .

Die Auslieferung der Pakete erfolgt entweder mittwochs oder freitags, der Termin wird vorab rechtzeitig bekannt gegeben.

(Text und Bilder ana, GIC International Catering GmbH)