Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 19/2018
Seite 2
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Sanfte Töne im Atrium

Impressionen des Konzerts.

Musikschullehrer gaben sich die Ehre

Am Sonntag fand im Gründersaal des Atriums ein ganz besonderes Ereignis statt. Anstatt der Musikschüler gaben sich diesmal die Lehrer persönlich die Ehre und veranstalteten, im Gegensatz zum geradlinigen, schnörkellosen Ambiente, ein buntes und abwechslungsreiches Konzert. Für die Gestaltung des vielfältigen Programms war Gitarrenlehrer Uwe Engert zuständig. „Von Bach bis Musical aus allen Genres“ war etwas dabei, wie Musikschulleiterin Meike Betzold in ihrer Anmoderation zusammenfasste. Engert legte besonderen Wert darauf die zwei Aspekte der Gitarre als Konzert- und Begleitinstrument hervorzuheben, so dass dieser eine tragende Rolle zukam. Er spielte sie mit so viel Herzblut, dass sie förmlich zum Leben erwachte. Selbiges lässt auch über Stephan Küchler an der Violine sagen, der sein Instrument perfekt beherrschte und ihm einen ganz besonderen Klang verliehen hat. Die Organisation und die Proben für diese Veranstaltung nahmen rund ein halbes Jahr in Anspruch. Das Ergebnis allerdings ging vom Ohr direkt ins Herz. Wolfgang Schmidt, seines Zeichens Lehrer für Blockflöte, Keyboard und Fagott, lies es sich nicht nehmen vor den jeweiligen Stücken sowohl eine Kurzfassung der Vita der Komponisten, wie auch die Satzfolge darzulegen, bevor er selbst zur Blockflöte griff und mit seinem feinfühligen Spiel überzeugte. Begonnen mit tragenden Stücken aus dem Barock wie einer Sonate des venezianischen Komponisten Antonio Vivaldi, wandte sich das Programm bald leichtern Stücken zu. Mit beschwingten Melodien aus Musical und Jazz begeisterte die Sopranistin Gunda Baumgärtner, begleitet von ihren Kollegen, das Publikum und entführte es in fremde Zeiten und Orte. Die Zuhörer konnten gar nicht anders als gebannt den magisch anmutenden Darbietungen zu lauschen. Für einen munteren Abschluss des Abends sorgten dann brasilianische Klänge und Tangomelodien. Eine kurzweilige Veranstaltung, bei der man fraglos vergeblich nach disharmonischen Tönen suchte. (So)