Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 19/2020
Seite 3
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Der Einzelhandel und die Maskenpflicht

Seit kurzem gilt die Maskenpflicht beim Betreten von Geschäften, öffentlichen Verkehrsmitteln und anderen Einrichtungen. Die Stadt Kelsterbach wollte wissen, welche Erfahrungen der Einzelhandel bislang mit der Akzeptanz seiner Kunden zur Maskenpflicht gemacht hat.

Anja Ermert-Hahn, Foto Handl:

„Unsere Kunden nehmen die Maskenpflicht sehr gut an und sind sehr gewissenhaft. Seit Dienstag letzter Woche läuft es einwandfrei. Davor gab es eine kurze Gewöhnungszeit, aber wenn man die Kunden auf die fehlende Maske angesprochen hat, hatten alle Verständnis. Seither läuft es perfekt.“

Michael Gropp, Filialleiter tegut Kelsterbach:

„Es gibt schwierige Kunden, das muss man ehrlicherweise sagen. Gerade ältere Leute haben oft kein Verständnis oder können nicht verstehen. Auch Jugendliche sind nicht immer einsichtig, allerdings gibt es momentan nicht viel jugendliche Kundschaft, da die Schulen noch geschlossen sind. Den Abstand im Geschäft gewährleisten wir durch Markierungen und weil jeder Kunde nur mit Einkaufswagen eingelassen wird. Anfangs gab es auch hier Proteste, aber mittlerweile haben es die Kunden verinnerlicht. Ich vermute, so wird es auch mit der Maskenpflicht sein. Zu 95 Prozent klappt es bereits gut. Für die Mitarbeiter ist die Maskenpflicht jedoch schwierig. Wir stellen die Masken und es gibt auch Kollegen, die diese für sich und andere Kollegen nähen. Viele bekommen jedoch schlechter Luft und klagen über Kopfschmerzen, wenn sie die Masken den ganzen Tag tragen müssen.“

(ana)