Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 2/2021
Seite 2
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Werner Georgs Lyrikeckchen

Kelsterbacher Gebabbel

Ich bin e Kelsterbächer Kind,

so wie e Menge annre sind,

bin vom Unnerdorf un babbel,

wie mer gewachse is de Schnabbel.

Hab ich mei Mäulche uffgeklappt,

wird von mir kaan Schmus verzappt,

unser Sprach‘ is zu versteh‘,

des hör’n se gleich, und sie is schee.

Zu ere Nas, da secht mer Zinke,

un wer viel Geld hot, der hot Pinke,

zu Dicke sacht mer Mobbelche,

e Baby is e Bobbelche.

Hot mer nix druff, dann is mer blank,

e Schawelche is e niedrich Bank,

un die Spate nennt mer Schippe,

en Kochtopf is bei uns e Dibbe.

Zu eme Hahn do sacht mer Goggel,

langsam geh‘, des is Gezockel,

en Schubkarrn alls, der wird geschowe,

e Tawakspeif, des is en Klowe.

Wer pumpe tut, macht uff die Hack,

un e paar Grosche war’n e Mark,

zur Wasserförderung sacht mer Bumb,

en Olwel is noch lang kaan Lump.

Naa, Olwel, Dummkopp, Dabbichoas,

sin bei uns Kosename bloß,

aach goldisch Grott, des hert mer gern,

des sache Buwe zu ihrm Stern.

Zu eme Auto sacht mer Kist,

un Kerschel des is aale Mist,

wer Hunger hot, dem schmeckt die Worscht,

un Äppelwoi is gut fern Dorscht.

En Klapperstorch nennt mer Ade-Ba,

wenn mer Stelze sacht, maant mer die Baa,

e Pissdippche genannt Podchamber,

zum Linienschiff sacht mer aach Dampfer.

Gell, unser Sprach hot Alterswert,

mer is do driwwer net empört,

im Gescheteil, es wird geschätzt,

wenn mer Hochdeutsch un die Ursprach schätzt.

Probiert’s mol, aus, es macht Spaß,

zu redde, wie frieher uff des Gass.

Alles erdenklich Gute wünscht Euer Werner