Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 20/2018
Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Mei Kelsterbach ich hab dich gern

Bin in de Welt gar viel gereist,

ich war zwar net am Pol,

doch wusst ich stets was Haamweh heißt,

nur „Hier“ fühl ich mich wohl.

Fahr ich aach immer noch enaus,

guck Anneres mir aa,

bin froh, wann ich dann widder bin zu Haus,

in Kelsterbach am Maa.

Wenn ich owwe vom Hölleberch,

betracht es Häusermeer,

guck runner auf die „Herz-Jesu, uff die „Martins-Kerch“,

Herz was willste mehr.

Wenn ich dem Maa sei ruhich Bett,

mol Odewald un Spessart seh,

die herrlich Taunus-Silhouett,

finn ich mei Kelsterbach so schee.

Ich kenn die Attraktione all,

doch lies mer mit die Wahl,

braucht ich kaan Niagarafall,

kaan Rio-Carneval.

Selbst Damen, vom Schönheitstech,

könne mich net beglücke,

mei Karinche aus em Bosewech,

die iss mei ganz Entzücke.

Bin jedes Jahr uff unsrer Kerb,

am Schlossplatz, trink Äbbelwoi,

die feier ich, bis dass ich sterb,

es könnt gar net anners sei.

Im Abendrot lieht unser Stadt,

lieht unser herrlich Schätzche,

un wers mol liebgewonne hat,

der braucht kaa anner Plätzche.

Von de Kelsterbar iss dess zu seh,

en Anlaufpunkt fer Jung und Alt,

Mainboche, Abendrot, wunnerschee,

hier iss mer aach gesellich halt.

Drum Kelsterbach, du Perl am Main,

für mich de schönste Fleck,

will nirgends wo anners sei,

mich krieht hier kaaner weg.

Werner Georgs Lyrikeckchen