Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 23/2018
Seite 4
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Mehrgenerationenhaus Kelsterbach

Inga Kjer/photothek.net - Foto von links nach rechts: Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, Koordinatorin Mehrgenerationenhaus Heike Krines, Streetworkerin Jacky Wiewior, Koordinatorin Familienzentrum Carola Oberbillig, Gemeindesekretärin Cornelia Pratschker, Jurymitglied und Laudator Frank Bachner (Tagesspiegel)

wird „DemografieGestalter 2018“

Am 4. Juni 2018 hat Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey in Berlin fünf Mehrgenerationenhäuser mit dem Preis „DemografieGestalter 2018“ ausgezeichnet. Gewinner des Preises in der Kategorie „Kultur- und Freizeitangebote“ ist das Mehrgenerationenhaus Kelsterbach mit dem Projekt „Das Café-Bike bringt Menschen zusammen“.

„Nichts hält Gesellschaft so zusammen wie Hilfe und Kontakt im unmittelbaren Lebensumfeld. Nichts ist so wichtig für Menschen wie andere Menschen, die sich kümmern“, sagte Bundesministerin Franziska Giffey auf der Verleihung. „Ich verspreche Ihnen: Wir kümmern uns um die Mehrgenerationenhäuser“, betonte sie.

Der Wettbewerb „DemografieGestalter 2018 – Der Mehrgenerationenhauspreis“ fand dieses Jahr zum ersten Mal statt und zeichnet Projekte aus, die auf besonders kreative Art und Weise den demografischen Wandel mitgestalten. Rund 540 Mehrgenerationenhäuser konnten am Wettbewerb in vier verschiedenen Kategorien teilnehmen und hatten die Chance auf ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro.

Das Mehrgenerationenhaus Kelsterbach konnte die Jury mit der Idee des zum Mini-Café umgebauten Lastenfahrrads überzeugen. „Wir haben das Projekt ausgewählt, da es auf einfache, aber sehr kreative Art und Weise die Menschen vor Ort aufs Mehrgenerationenhaus aufmerksam macht und zu dessen Angeboten einlädt“, begründete die Jury ihre Wahl. „Groß und Klein werden dort aufgesucht, wo sie sich befinden: auf Märkten, Spielplätzen oder Festen. Das Café-Bike ist niedrigschwellig, preisgünstig und übertragbar auf andere Häuser – ein wirklich gelungenes Projekt“, so die Jury weiter.

Das Projekt Café-Bike wurde ins Leben gerufen, um verschiedene Generationen, Schichten und Kulturen zusammenzubringen und eine Art mobilen „Offenen Treff“ zu ermöglichen. Es bildet ein Zentrum für Austausch und Kommunikation. Bei einer Tasse Kaffee oder Tee werden Wünsche, Sorgen und Nöte besprochen. Dank des Café- Bikes sind die Teilnehmendenzahlen der Angebote im Mehrgenerationenhaus stetig gestiegen.

Das Mehrgenerationenhaus Kelsterbach wird seit Januar 2017 im Rahmen des Bundesprogramms Mehrgenerationenhaus gefördert. Es hat sich zum Ziel gesetzt, den demografischen Wandel in Kelsterbach mitzugestalten und Menschen jeden Alters und jeder Herkunft einen Treffpunkt zum Kennenlernen und Mitmachen zu bieten. Das Familienzentrum entstand schon 2015 und steht heute unter der Trägerschaft des Caritasverbandes Offenbach/Main e. V.

Das Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus wurde am 1. Januar 2017 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ins Leben gerufen. Es löste somit das bis Ende 2016 gelaufene Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser II ab. Der Schwerpunkt des Bundesprogramms ist die Gestaltung des demografischen Wandels. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter www.mehrgenerationenhaeuser.de.