Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 24/2019
Seite 2
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Dienstjubiläum und Abschiede

(v.l.): Manfred Ockel, Ursula Dreyer, Thorsten Schreiner, Burkhard Engelke, Marianne Metz, Monika Fuchsberger, Maria Luisa Carvalho, Thomas Börner.

Ein Dienstjubiläum und fünf Abschiede hatte die Stadtverwaltung Kelsterbach zu verzeichnen. Bürgermeister Manrfed Ockel als Dienstherr und der stellvertretende Personalratsvorsitzende Thorsten Schreiner würdigten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Seit 25 Jahren steht Ursula Dreyer als Kommunalbeamtin in den Diensten der Stadt Kelsterbach. Die Oberinspektorin leitet den Fachdienst Öffentlicher Personennahverkehr, Arbeitsschwerpunkte sind aber auch die Ortssatzungen, übersetzt die Kelsterbacher Gesetze. Zudem ist Ursula Dreyer als Hilfskraft für das Ortsgericht verpflichtet.

Thomas Börner, 37 Jahre bei der Stadt, geht in Pension. Der Amtmann war als Fachdienstleiter unter anderem für die Verwaltung und Vergabe der städtischen Wohnungen zuständig. Tätig war er beim Ortsgericht. Ehrenamtlich engagiert er sich beim Volksbildungswerk.

18 Jahre lang sorgte Maria Luisa Carvalho als Reinigungskraft in der Karl-Treutel-Schule für saubere Verhältnisse. Manfred Ockel lobte das Reinigungsteam der Stadt, die Gebäude seien hervorragend gepflegt und in Schuss.

Burkhard Engelke war 20 Jahr in der Nachfolge von Robert Schäfer der Chef des Sportparks. Der hervorragende Ruf des Sportparks bis hinauf in die Sportverbände sei sein Mitverdienst, sagte Ockel. Engelke war stets Ansprechpartner für die zahlreichen Nutzer des Sportparks. Als Vorsitzender führt er ehrenamtlich den Freizeit Sport Club (FSC).

Monika Fuchsberger blieb nach der Ausbildung als Sozialarbeiterin 34 Jahre der Stadt treu. Als stellvertretende Fachbereichsleiterin hatte sie die mittlerweile neun Kinderbetreuungseinrichtungen zu bereuen. Diese Koordination sei eine anspruchsvolle Aufgabe, wie Manfred Ockel sagte. Zu ihren Zuständigkeiten gehörten unter anderem die Altenhilfe und das Projekt „Familienstadt“.

Marianne Metz stand bis zu ihrem Abschied 49 Jahre lang in Diensten der Verwaltung. Nach Anfängen im Sozialamt wechselte die Verwaltungsangestellte zum Hochbauamt, wo sie die zahlreichen administrativen Aufgaben der Abteilung zu übernehmen hatte. (hb)