Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 25/2020
Seite 2
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Urkunde für einen verdienten und engagierten Gewerkschafter verliehen

Karl Hardt (links), Gratulation vom damaligen Bürgermeister Friedrich Treutel. (Repro: hb)

Für seine 70-jährige Gewerkschaftszugehörigkeit wurde ein Gewerkschafts-Urgestein, Karl Hardt aus Kelsterbach, vom Vorstand der IG Metall Frankfurt am Main, geehrt. Der erste Vorsitzende Jörg Hofmann und seine Stellvertreterin Christiane Benner, bedankten sich bei dem Jubilar in einem Schreiben für seine langjährige Mitgliedschaft. Darin heißt es wörtlich:

„Lieber Kollege Hardt: 70 Jahre bist du jetzt Mitglied unserer IG Metall.im Jahre 1950 hast du Dich unserem gemeinsamen Weg angeschlossen. Für Deine gewerkschaftliche Mitarbeit und Treue sagen wir Dir herzlichen Dank. Unsere Jubilare gehören zu denen, die auf Grund eigenen Erlebens und eigener Erfahrung am besten beurteilen können, in welch rasanten Tempo sich in den vergangenen 70 Jahren ein Wandel in vielen Bereichen vollzogen hat - insbesondere auch in sozialer Hinsicht.

Das war nur möglich, weil gewerkschaftlicher Zusammenschluss und die Solidarität zueinander Bestandteile des gesellschaftspolitischen Fortschritts waren und bleiben werden. Wir sind bei der Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen Stück für Stück vorangekommen, auch mit Deiner Hilfe. Die wichtigsten Meilensteine der IG Metall-Gewerkschaftsbewegung haben wir in dem beigefügten Jubilarband chronologisch aufgezeigt. Wir sagen nochmals herzlichen Dank für Deine gewerkschaftliche Treue und Verbundenheit. Die Jubilar-Box soll ein sichtbares Zeichen unserer Anerkennung sein und wir hoffen, dass die Geschenke Freude bereiten. Wir wünschen Dir weiterhin alles Gute!“

Karl Hardt trat mit 18 Jahren in die IG Metall ein. Damals begann er seinen beruflichen Werdegang bei der Firma Voigt und Häffner in Frankfurt in der Hanauer Landstraße. Nach seiner Ausbildung als Industriemechaniker von 1946 bis 1949 war er im Betrieb als Vorarbeiter und Kolonnenführer- Technik tätig. Seine Industrie-Meisterprüfung absolvierte er 1959 und fungierte danach zunächst als Meister im Werk. 1970 übernahm die Siemens AG die Firma Voigt &Häffner.

1974 wurde er als Technischer Leiter im Betrieb bestellt, den er erst beim Ausscheiden ins Rentnerdasein aufgab. Der Kollege Hardt engagierte sich schon in jungen Jahren für die Mitbestimmung, er war im Betrieb Vertrauensmann der Gewerkschaft und wurde in den 1950/60er Jahren als Betriebsrat gewählt. In Kelsterbach war er politisch und in Vereinen lange Jahre an vorderster Stelle tätig: von 1963 bis 1968 als Vorsitzender des Vereinsrings, Mitbegründer des Balls der Vereine, Kinder und Jugendfaschingsball. Politisch war er seit 1962 Mitglied in der örtlichen Sozialdemokratischen Partei Deutschland, SPD, Vorstandsmitglied-Kassenwart bis 1995. Seit 1964 war Karl Hardt Stadtverordneter im Stadtparlament, er übernahm das Amt des Stadtverordnetenvorstehers in den Jahren 1968 – 1981. Karl Hardt ist nach wie vor in Kelsterbach sehr bekannt und geachtet und gilt als ein politisches und gewerkschaftliches Urgestein. Solche Menschen braucht das Land!

Wir, der DGB OV Kelsterbach, freuen uns mit dem Kollegen Karl Hardt über die Anerkennung und Auszeichnung durch die IG Metall.

Für den DGB Ortsverein Kelsterbach im Juni 2020 Georg Germann und Günter Schneider